WAHRE VERMÖGENSPOTENZIALE

Vermögend zu sein bedeutet mehr, als nur Kapital zu besitzen. Es geht vielmehr um Ambition und harte Arbeit, die sich ausgezahlt haben, oder um emotionalen Wert, etwa das anvertraute Vermögen auch auf die nächste Generation zu übertragen. Kein Wunder also, dass das Bedürfnis, es für die Zukunft zu sichern, eine hohe Priorität einnimmt. Doch was so einfach klingt, scheint in der Praxis kaum möglich. Studien belegen: 96 % aller Vermögen sind nicht optimal aufgestellt. Dirk Becker sprach mit Christian Neuhaus von FINVIA, einem jungen Family Office, das mit seinem ganzheitlichen Ansatz schon jetzt außergewöhnlich erfolgreich ist.

Lieber Herr Neuhaus, FINVIA verfolgt einen ›ganzheitlichen Ansatz‹, um die finanzielle Zukunft ihrer Kundinnen und Kunden zu gestalten. Was genau bedeutet das?
Um das zu verstehen, müssen wir einmal beleuchten, wie viele Vermögen heute aufgebaut sind und gemanagt werden. Gerade bei Privatanlegern ist es üblich, dass sie ihre Investments diversifizieren, also über mehrere Allokationen verteilen möchten. Um das zu erreichen, wenden sie sich an verschiedene Banken und Vermögensverwalter, die entsprechende Services anbieten. Und damit entstehen die ersten Probleme. Besonders hervorzuheben ist hier der mangelnde Überblick. Wir erleben es häufig, dass unsere Kunden selbst kaum mehr sagen können, wo genau sie eigentlich zu welchen Teilen investiert haben, geschweige denn, wie ihr Gesamtportfolio aussieht. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die wenigsten Anbieter ein vermögensübergreifendes Controlling zur Verfügung stellen. Verwalter A kann schlichtweg nicht wissen, wie sich das bei Bank B angelegte Kapital entwickelt. Jede Instanz kümmert sich um ihren Part, hat aber kein Wissen über das, was außerhalb passiert. Leidtragender ist somit der Investor selbst, der folglich keine Gesamtstrategie besitzt oder sie nicht umsetzen kann. Im schlimmsten Fall kann das dazu führen, dass er trotz seiner Bemühungen am Ende vor Verlusten steht, statt die Früchte seiner Arbeit zu ernten. Um das zu verhindern, verfolgt FINVIA einen ganzheitlichen Ansatz. Das bedeutet, bevor wir mit der Verteilung des Kapitals auf Anlageklassen beginnen, kümmern wir uns zunächst um die Erstellung einer präzisen, vermögensübergreifenden Strategie. Im direkten Kontakt zu unseren Kunden erfragen wir ihre genauen Ziele und tragen alle Daten über bisher getätigte Anlagen zusammen. Als Family Office besitzen wir den großen Vorteil, über Schnittstellen Informationen anderer Institutionen einholen und darstellen zu können, was die Problematik des Überblicks auflöst. Darauf basierend erstellen wir einen Plan, der Anleger ihren Wünschen langfristig näherbringt. Dazu zählt nicht nur die strategische Asset-Allokation – also der große Plan –, sondern auch die Berücksichtigung aller Lebensumstände. So beziehen wir vorhandene Immobilienbestände, erhaltene Erbschaften oder Unternehmensbeteiligungen genauso mit ein wie die Familien- und Nachfolgeplanung, persönliche Werte und viele weitere Faktoren.

Worin liegt der einzigartige Ansatz bei FINVIA?

Kurz gefasst wurde FINVIA mit dem Ansatz gegründet, bewährte Family-Office-Leistungen mit den Möglichkeiten modernster Technologie zu kombinieren. Dass Family Offices in Bezug auf die Vermögensnavigation wertvolle Mehrwerte und Optionen bieten, lässt sich kaum bestreiten. Nicht umsonst handelt es sich um eine traditionsreiche Branche, der gerade hochvermögende Menschen ihr Vertrauen schenken. Hier erhalten sie eine präzise Strategie, profitieren vom Wissen erfahrener Experten und können vor allem alternative Anlageklassen nutzen, die anderen schlichtweg verschlossen bleiben. Ich selbst war mein ganzes Berufsleben in diesem Bereich tätig und durfte alle seine Vorteile kennenlernen. Dennoch bemerkten mein Team und ich mit der Zeit ein prägnantes Problem: Es fehlte an Innovation. Wir leben heute in einer wahnsinnig spannenden Zeit. In den vergangenen Jahren hat besonders die digitale Technologie Sprünge gemacht, von denen wir früher nur hätten träumen können. Nie war Kommunikation so einfach, nie verlief die Datenübertragung so reibungslos und nie zuvor standen uns so viele Möglichkeiten offen, unsere Effizienz zu steigern und unseren Kunden einen echten Mehrwert zu bieten. Mit der Gründung von FINVIA wollten und haben wir den Schritt gewagt, das Beste aus beiden Wel- ten miteinander zu verbinden und somit ein völlig neues Family- Office-Konzept zu erschaffen.

FINVIA gilt als digitaler Vorreiter in der Branche. Warum war das seit erster Stunde so wichtig für die Kundinnen und Kunden?
Ein interessantes Nebenprodukt des technologischen Fortschritts ist, dass jede Person zu jeder Zeit nahezu jede Information erhalten kann. Das hat mitunter dafür gesorgt, dass auch das Verhalten vermögender Investoren sich gewandelt hat. Der Anleger von heute ist längst kein passiver Teilnehmer mehr, der alle Verantwortung an das Family Office abgibt. Ganz im Gegenteil. Er möchte involviert sein, gibt selbst die Richtung vor und möchte autonom handeln. Diesen Ansprüchen wollten wir mit unserem Konzept nachkommen. Folglich haben wir zunächst eine völlig neue Controlling-Struktur implementiert, mit der unsere Klienten ihr Portfolio tagesaktuell und in allen Details einsehen können. Ob am Computer oder übers iPhone – sie sind zu jedem Zeitpunkt darüber im Bilde, wie ihre Allokationen sich entwickeln. Ergänzt wird dieser Bereich durch unseren persönlichen Service. Haben sie Fragen zur Marktlage oder wünschen unsere Unterstützung bei Entscheidungen, stehen unsere Experten ihnen zur Seite. Somit kombinieren wir effektiv das Beste aus beiden Welten. Ein weiterer Aspekt unserer digitalen Präsenz ist unsere FINVIA Investment Platform. Über diese geben wir Anlegern die Option, durch uns geprüfte Fonds – vor allem im Private Equity – selbstständig zu zeichnen. Weiterer Nebeneffekt: Wir können unseren Kunden institutionelle Konditionen anbieten. Durch die Digitalisierung des Family Offices haben sich insgesamt zwei einzigartige Vorteile für unsere Anleger ergeben. Zum einen sind wir durch die damit gestiegene Effizienz unserer Prozesse dazu in der Lage, unsere Leistungen bereits geringeren Vermögen ab zwei Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Zum anderen genießen sie nun ein großes Maß an Eigenständigkeit, ohne auf den Rat und die Expertise unserer Investmentprofis verzichten zu müssen.zwei einzigartige Vorteile für unsere Anleger ergeben. Zum einen sind wir durch die damit gestiegene Effizienz unserer Prozesse dazu in der Lage,unsere Leistungen bereits geringeren Vermögen ab 2 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Zum anderen genießen sie nun ein großes Maß an Eigenständigkeit, ohne auf den Rat und die Expertise unserer Investmentprofis verzichten zu müssen.

FINVIA ist ›BEYOND WEALTH‹. Können Sie das erklären?

Auch wenn der erste Eindruck es vermuten lässt, geht es beim Family Office nicht nur um die Navigation des Vermögens. Sicher ist es ein wichtiger Teil unserer Leistungen, doch unsere eigent- liche Rolle reicht weit darüber hinaus. Vielmehr betrachten wir uns als Begleiter auf dem Lebensweg unserer Kunden und ihrer Familien. Eine Partnerschaft besteht meist über viele Jahre bis Jahrzehnte hinweg. Die Themen, mit denen wir uns also wei- terführend befassen, können sich folglich auf alle möglichen Lebenssituationen und -stationen beziehen. So unterstützen wir unsere Klienten zum Beispiel dabei, ihre Kinder oder Angehörigen auf den späteren Erhalt und Umgang mit dem Familienvermögen vorzubereiten und eine entsprechende Erbschaftsstruktur zu erstellen. Auch für den Fall, dass jemand seine Unternehmens- nachfolge regeln möchte, sind wir Ansprechpartner und leiten ihn zuverlässig durch den Prozess. Plant ein Mandant, eine Immobilie zu erwerben, wendet er sich ebenfalls an uns und wir schauen gemeinsam, wie sich der Kauf am besten mit seinen bestehen- den Assets vereinen und reibungslos abwickeln lässt. Es gibt viele Situationen, die über das reine Vermögensmanagement hinausgehen und für die wir unseren Kunden dennoch eine leitende Hand sind. Man könnte auch sagen, dass wir deshalb ein ›Family Office‹ sind und nicht als ›Wealth Office‹ bezeichnet werden – wenngleich unsere Services sich trotz des Schwerpunkts nicht auf die Familienbetreuung beschränken. Zusammengefasst ist Vermögen eine so vielschichtige Angelegenheit, bei der der Fokus nur auf Finanzanlagen zu kurz greift – es gibt viel mehr Vermögensdimensionen, die berücksichtigt werden müssen, um das Anlageziel eines jeden Einzelnen zu erreichen

Ist es momentan schwieriger als sonst, eine kohärente Strategie für vermögende Kundinnen und Kunden zu entwickeln?
Ja und nein. Was wir in jedem Fall festhalten können, ist, dass das Anlageuniversum in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich gestiegen ist. Besonders im Bereich alternativer Investments haben Opportunitäten wie Private Equity sich längst bewährt und bieten ständig neue Optionen zur Investition. Gleichermaßen sind damit aber auch die Chancen gestiegen. Nie zuvor war es im Verhältnis so einfach, ein diversifiziertes Portfolio aufzustellen wie jetzt. Und auch wenn die Krisen der vergangenen Jahre ein anderes Bild zu vermitteln scheinen, hat es solche Verwerfungen schon immer gegeben. Ob Ölkrise, Dotcom-Blase oder Silbercrash – zwar lässt sich für die Zukunft nie genau voraussagen, was passieren wird, doch wir gehen stets davon aus, dass es zu Tiefphasen kommen kann. Solange wir also mit der Zeit Schritt halten und alle Möglichkeiten miteinbeziehen, werden wir auch weiterhin erfolgreiche Strategien für unsere Kunden entwickeln können.

Gerade ist eine neue Broschüre über FINVIA erschienen. Für wen ist diese lesenswert?
Im Grunde richtet sich unsere Broschüre an alle, für die die Leistungen und das Anlagespektrum unseres Family Offices interessant sein könnten. Das können Privatanleger sein, die nach neuen Opportunitäten suchen, Familien, die sich einen Partner für ihre Belange wünschen, Stiftungen zur Verwaltung des Stiftungsvermögens oder ganz andere. Da die Broschüre sowohl unsere Services als auch die Anlageklassen an sich beleuchtet und Praxisbeispiele beinhaltet, dient sie gleichermaßen als gute Inspirationsquelle, um sich über Assets zu informieren, die im eigenen Portfolio vielleicht noch nicht vorhanden sind. Im Zweifelsfall können freie Anleger immer unsere FINVIA Investment Platform nutzen. Anderenfalls freuen wir uns über alle, die unsere Leiden- schaft teilen und mit uns in Kontakt treten möchten.

Vielen Dank für das Gespräch!

›Wege zum nachhaltigen Vermögen. Heute und in Zukunft.‹

Broschüre kostenlos anfordern:
marketing@finvia.fo

finvia.de


Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Café & Kuchen

Die Kunst der feinen Mischung

Die Kunst der feinen Mischung

Schon lange sind Elisabeth und Willy Andraschko im Kaffeegeschäft. 2006 gründen sie die Andraschko Kaffeemanufaktur. Von Reisen in die Anbaugebiete, ... Weiterlesen

Kunst & Kultur

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Medienpartner “VivArt Lebenszeit”

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Essen & Trinken

Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Wenn der Name Programm ist

Wenn der Name Programm ist

Deutsche Tapas, darunter kann man sich erst mal nicht viel vorstellen. Mit diesem Konzept traf Aaron Bühler allerdings den Nerv ... Weiterlesen
Genieße den Augenblick

Genieße den Augenblick

Im Februar 2024 startet wieder das Rheingau Gourmet & Wein Festival. H. B. Ullrich und Tochter Johanna laden zum 27 ... Weiterlesen
ES GIBT SEKT, BABY!  ›Sekt Spezial‹ - Teil 2

ES GIBT SEKT, BABY! ›Sekt Spezial‹ – Teil 2

Deutschland liebt Bubbles. Dabei gibt es neben banal aufploppenden Schaumwein aus Massenbeerenhaltung inzwischen immer mehr aufregende, individuell vibrierende Sekte aus ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Das perfekte Grillerlebnis – und dabei fleischlos? Die britische Starköchin Rukmini Iyer macht uns mit 75 köstlichen vegetarischen Grillrezepten Lust ... Weiterlesen
Erdbeertörtchen

Erdbeertörtchen

Annette Spamer lässt sich gerne bei dem Einkauf auf dem Wochenmarkt inspirieren. Wenn sie über den Markt schlendert, das reichhaltige ... Weiterlesen
Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Dieser Camembert von der Bloggerin Annette Spamer ist nicht nur ein wahrer Hingucker, das Rezept ist verblüffend einfach und das ... Weiterlesen
Spargel und Radieschen vom Grill mit Burrata und Zitronendressing

Spargel und Radieschen vom Grill mit Burrata und Zitronendressing

Das perfekte Grillerlebnis – und dabei fleischlos? Die britische Starköchin Rukmini Iyer macht uns mit 75 köstlichen vegetarischen Grillrezepten Lust ... Weiterlesen

Mode & Fashion

Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Secondhand-Shopping, Vintage-Mode, Schnäppchen an jeder Ecke und seltene Gelegenheiten aus vergangen Zeiten – inzwischen wurde fast jeder vom Secondhand-Fever gepackt ... Weiterlesen