Frankfurts Problemlöser

Vor 35 Jahren kam er als kurdisches Auswandererkind nach Deutschland, gerade volljährig gründete er sein erstes Unternehmen. Heute ist Yusuf Tüm erfolgreicher Gründer und Unternehmer. Im Gespräch mit Tabea Becker erzählt er eindrucksvoll über seinen Werdegang, Klischees und das ganz große Geschäft.

Herr Tüm, was macht einen erfolgreichen Unternehmer aus?
Erfolg ist eine abstrakte Bezeichnung. Heute existiert er, morgen vielleicht nicht mehr. Ein Unternehmer sollte anpassungsfähig bleiben und stets lösungsorientiert denken. Und man sollte sich selbst nie für erfolgreich halten, sondern stets danach streben, sich weiterzuentwickeln.

Sie sind CEO der Tüm Holding und wurden mit dem ›Newcomers Integration Award‹ ausgezeichnet. Zusehends verschlechtert sich die Lage von Migranten in Deutschland, da ist diese Auszeichnung doch ein Lichtblick. Was bedeutet Ihnen der Award?
Leider war es in Deutschland nie leicht, Migrant zu sein. Jeder von uns kämpft täglich um Anerkennung, will sich beweisen und seinen gerechten Platz in der Gesellschaft finden. Erfolg eines Migranten ist also hart erkämpft und man hat oft den Eindruck, dass er unerwünscht ist und ständig hinterfragt wird. Die Auszeichnung durch das Newcomers Network würdigt nicht nur mein langjähriges Networking zwischen Deutschland und der Türkei. Es schafft eine Plattform, durch die sich Neuankömmlinge in Frankfurt willkommen fühlen. Das ist es auch, was ich an Frankfurt bewundere: eine Stadt, in der Vielfalt zur Einheit wird.

Welchen Einfluss hatte Ihre eigene Migrationsgeschichte auf die berufliche Entwicklung?
Meine Familie ist geflohen, als ich noch ein Kleinkind war. Das verändert den Blick auf die Welt. Man lernt den Ernst des Lebens schneller kennen, das nicht immer schön und problemlos ist. Der Neuanfang fiel also nicht leicht. Die Eltern haben von früh bis spät geschuftet und es blieb mir nicht erspart, schon in jungen Jahren selbst ums ›täglich Brot‹ zu kämpfen. Das lehrte mich, weder Angst vor harter Arbeit noch vor Überstunden zu haben und immer auf mein Ziel hinzuarbeiten.

Migrant*innen zählen sogar zu den erfolgreichsten Gründern in Deutschland. Wie erklären Sie sich das?
Nach den vielen Herausforderungen, die schon der Neuanfang im neuen Land mit sich bringt, schauen wir stets optimistisch in die Zukunft. Anstatt uns vor Rückschlägen zu fürchten, ergreifen wir jede sich bietende Gelegenheit, um unser Leben weiter zu verbessern.

Die Familie ist Ihr Stütz- und Angelpunkt. Wie hat sie Ihre Karriere gefördert?
Familie steht für mich wahrhaftig an erster Stelle; es ist meine Überzeugung, dass man nur in der Familie inneres Gleichgewicht findet. Egal was passiert, ich komme nach Hause und finde dort Verständnis und Halt. Meine wundervolle Frau und ich haben uns einen sicheren Rückzugsort geschaffen, in dem bedingungsloses Vertrauen und gegenseitige Unterstützung herrschen. So erziehen wir auch unsere Kinder.

Sie haben mehrere Unternehmen in Deutschland und in der Türkei gegründet. Wie kam es dazu?
Ich war lange in der Baubranche in Deutschland und der Türkei tätig und habe ein großes Netzwerk aufgebaut. Wie von selbst bin ich darüber zum Problemlöser geworden. Wenn jemand Trouble mit seinen Projekten hatte, hieß es: »Vielleicht weiß Yusuf eine Lösung für mich.« Mit meinem Netzwerk konnte ich bislang einige Unternehmen in Deutschland und der Türkei erfolgreich unterstützen, darunter Sinpas, Tas Yapi, Dap Yapi, Mesa, Fer Yapi.

Berichten Sie uns mehr über Ihr Engagement zur Stärkung türkisch-deutscher Beziehungen im Immobilienbereich! 
Ziel war es immer, beide Kulturen und ihr großes gemeinsames Potenzial zu vereinen. Genau das war die Idee hinter der Initiative ›Beyond Borders‹ beim ›P5 The Property Kongress‹ im Juli, bei dem die Türkei Gastland war. Dieser Kongress bot also eine ideale Gelegenheit dafür, die Beziehungen zwischen beiden Ländern zu vertiefen.

Abschließend interessiert unsere Frankfurter Leserschaft natürlich, was Ihnen an Frankfurt gefällt und was eher nicht?
Frankfurt ist dynamisch, vielfältig und grenzenlos. Besonders schätze ich die Menschen und ihre offene Denkweise. Gleichzeitig sehe ich manche politische Entscheidung kritisch, die die Entwicklung unserer tollen Stadt ausbremst.

Vielen Dank für das Gespräch!

Tüm Holding

tuemholding.com


Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Café & Kuchen

Die Kunst der feinen Mischung

Die Kunst der feinen Mischung

Schon lange sind Elisabeth und Willy Andraschko im Kaffeegeschäft. 2006 gründen sie die Andraschko Kaffeemanufaktur. Von Reisen in die Anbaugebiete, ... Weiterlesen

Kunst & Kultur

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Medienpartner “VivArt Lebenszeit”

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Essen & Trinken

Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Wenn der Name Programm ist

Wenn der Name Programm ist

Deutsche Tapas, darunter kann man sich erst mal nicht viel vorstellen. Mit diesem Konzept traf Aaron Bühler allerdings den Nerv ... Weiterlesen
Genieße den Augenblick

Genieße den Augenblick

Im Februar 2024 startet wieder das Rheingau Gourmet & Wein Festival. H. B. Ullrich und Tochter Johanna laden zum 27 ... Weiterlesen
ES GIBT SEKT, BABY!  ›Sekt Spezial‹ - Teil 2

ES GIBT SEKT, BABY! ›Sekt Spezial‹ – Teil 2

Deutschland liebt Bubbles. Dabei gibt es neben banal aufploppenden Schaumwein aus Massenbeerenhaltung inzwischen immer mehr aufregende, individuell vibrierende Sekte aus ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Spinat Gnocchi mit brauner Butter

Spinat Gnocchi mit brauner Butter

Annette Spamer wurde die Liebe zu gutem Essen in die Wiege gelegt. »Ich bin in einer Familie, die in sechster ... Weiterlesen
Oladky zum Vernaschen!

Oladky zum Vernaschen!

Abwechslungsreich, originell und absolut köstlich! Kennt ihr die Schätze der ukrainischen Küche, traditionelle georgische Gerichte und die Rezept-Highlights aus Aserbaidschan? ... Weiterlesen
Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Das perfekte Grillerlebnis – und dabei fleischlos? Die britische Starköchin Rukmini Iyer macht uns mit 75 köstlichen vegetarischen Grillrezepten Lust ... Weiterlesen
Erdbeertörtchen

Erdbeertörtchen

Annette Spamer lässt sich gerne bei dem Einkauf auf dem Wochenmarkt inspirieren. Wenn sie über den Markt schlendert, das reichhaltige ... Weiterlesen

Mode & Fashion

International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Secondhand-Shopping, Vintage-Mode, Schnäppchen an jeder Ecke und seltene Gelegenheiten aus vergangen Zeiten – inzwischen wurde fast jeder vom Secondhand-Fever gepackt ... Weiterlesen
Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen