Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch.

Fotocollage: Béatrice Steime

Was macht ›Fast Fashion‹ so sehr zum Umweltzerstörer?

Zuerst geht es um die Überproduktion von Mode. Die weltweite Textil- produktion hat sich seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt und produziert in immer kürzeren Saisons.
Allein durch Herstellung, Warentransport und den Gebrauch – Waschen, Trocknen und Bügeln – von Kleidung werden jährlich mehr als 850 Millionen Tonnen CO2-Emissionen verursacht. Textilfabriken verbrauchen beim Spinnen von Fasern und zur Herstellung von Stoffen große Mengen Energie und Chemikalien. Das rasante Wachs- tum von Fast Fashion wäre ohne Polyester nicht möglich. Polyester ist umweltschädlich – Polyester wird aus nichterneuerbarem Erdöl hergestellt, löst sich in der Waschmaschine auf, landet in Flüssen und Meeren und natürlich auch auf der Haut der Konsument*innen. Und die meisten Produkte können nicht recycelt werden.

Welche nachhaltigen Maßnahmen funktionieren bereits?

Die Entwicklung zeigt, dass Nachhaltigkeit nicht mehr nur ein ›Nice to have‹ ist. Immer mehr Modeunternehmen beschäftigen sich heute schon mit dem Thema Kreislauffähigkeit, da natürlich auch die Themen Klimawandel und Ressourcenknappheit eine große Rolle spielen und letztendlich dazu führen, dass auch die Herstellung von Mode teurer wird. Außerdem ist zu sehen, dass die Generation Z viel bewusster konsumiert und nachhaltig produzierte Produkte zum Lifestyle dazugehören. Ich sehe das auch bei meinen Studierenden, in der Ausbildung im Bereich Fashion ist das Thema Nachhaltigkeit zentral in der Lehre verankert. Das EU-Lieferkettengesetz trägt eben- falls zur Veränderung bei und bringt die Unternehmen mehr in die Verantwortung.

Wie kann die Mode bewussten Konsum fördern?

Mode ist und war schon immer wichtig für die Menschen. Mode steht für den Ausdruck der Persönlichkeit und Individualität – das, was ich trage, macht mich aus. Das Bewusstsein für die aktuellen Herausforderungen, die Coolness der neuen Geschäftsmodelle im Bereich Mode, reuse, recycle, share etc. regen zur Veränderung im Handeln an. Das bedeutet auch, dass Menschen sich durch bewuss- teren Modekonsum noch mehr mit dem allgemeinen Konsum, z. B. Gesundheit und Ernährung, beschäftigen werden. Das hoffe ich zumindest …

Wie steht es um Frankfurt? Was sind die Potenziale dieser Stadt?

Frankfurt hatte ja für kurze Zeit die Frankfurt Fashion Week mit einem großen Konzept angekündigt und zum Teil auch umgesetzt. Ich habe im letzten Jahr Transforming Frankfurt Fashion gegründet, um das Thema Nachhaltigkeit mit Fokus auf hessische Labels sichtbar zu machen. Leider hat es ja aufgrund der Coronasituation und, so meine ich, auch politischer Verwerfungen nicht langfristig geklappt. Potenziale hat Frankfurt, wenn auch mit einem klaren Konzept, was zur Stadt und zum Land passt. Dinge, die in anderen Städten laufen, passen nicht zu Frankfurt. Frankfurt könnte z. B. mit der großen Designszene einen anderen Fokus auf die Mode lenken. Aber das müsste natürlich gemeinsam mit anderen Expert*innen entwickelt werden.

Wie gelingt es, nachhaltige hessische Labels sichtbarer zu machen?

Es gelang auf jeden Fall während der Frankfurt Fashion Week, verbunden mit Kunstperformances, Tanz, Workshops, Talks und Ausstellungen. Wir haben eine hohe Sichtbarkeit bekommen, und das war ein guter Start für kleinere Modelabels, auch mal anders wahrge- nommen zu werden. Generell braucht es dazu natürlich Fördergelder oder Unternehmen, für die das Thema relevant ist und die gerne die Themen Regionalität und Nachhaltigkeit im Fokus haben. Ohne Unterstützung ist das Ganze nur schwer oder gar nicht umzusetzen, da die kleinen Labels einfach nicht das Marketingbudget haben. Wir warten aktuell noch auf ein Zeichen, dass Frankfurt dieses Thema weiterentwickeln möchte.

Wie sieht dein eigenes Kaufverhalten aus?

Ziemlich konsequent. Ich habe einige Designerteile, die ich schon sehr lange habe, regelmäßig trage, gut pflege und auch mal repariere, wenn etwas kaputt gegangen ist. Wenn ich neue Produkte kaufe, sind sie auf jeden Fall nachhaltig produziert. Inzwischen gibt es eine große Auswahl und ich konzentriere mich auf qualitativ hochwertige und langlebige Teile, die schon auch modisch sein können. Insgesamt kaufe ich viel weniger als früher, und trotzdem habe ich das Gefühl, gut angezogen zu sein. Wenn es mal hipper sein soll, dann ergänze ich das durch Second-Hand-Teile.

Foto: Nina Siber

Christine Fehrenbach
Consulting. Sustainable Creative Strategies. Brand Development. Systemic Transformation


christinefehrenbach.de


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

950 Jahre Zeitreise

950 Jahre Zeitreise

Rüdesheim am Rhein ist sicherlich die weltweit profilierteste Weingemeinde Deutschlands. Seit jeher lockt sie Tourist*innen aus der ganzen Welt an ... Weiterlesen
›Der Diplomat‹

›Der Diplomat‹

Viele bekannte Namen aus Film und Theater und ein komplett neues Stück: Regisseur Roger Vontobel kehrt mit einem brillanten Ensemble ... Weiterlesen
RHEINGAUER  MONUMENTE

RHEINGAUER MONUMENTE

Schloss Johannisberg, Schloss Vollrads und Kloster Eberbach bieten reiche Geschichte, eine nicht minder spannende Gegenwart und eine lebendige Willkommenskultur zum ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Jüngst wurde der Vollblutgastronom Karl-Werner Held 60 Jahre alt und feiert nun fast gleichzeitig das 15-jährige Bestehen seines Restaurants ›Tafelspitz‹ ... Weiterlesen
Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburg auf dem Schafsberg ist keine Gastronomie im eigentlichen Sinne, so wenig wie Mario M. Flaschentraeger, Hausherr und Impresario, eigentlich ... Weiterlesen
Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Fraport

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Zeit für dich

Gänge ins Gebück

Gänge ins Gebück

Das Deutsche Romantik-Museum, das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt und das Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg kooperieren in dem großen, mehrteiligen Ausstellungsprojekt ... Weiterlesen
LET’S SWING!

LET’S SWING!

Im Juni 2024 feiert Bingen ein musikalisches Festival, das hochkarätig bestückt ist und zudem 25-jähriges Jubiläum hat. Das Line-up jedenfalls ... Weiterlesen
Garten Must-haves

Garten Must-haves

Es gibt doch nichts Schöneres, als die kommenden Sommertage im Garten zu verbringen. Dafür haben wir das Team des Sunflower ... Weiterlesen
There is no better place than gym – über Ehrenamt und die Leidenschaft für Sport

There is no better place than gym – über Ehrenamt und die Leidenschaft für Sport

In Wiesbaden geboren, in Birlenbach aufgewachsen und in Limburg lebend: Maurice Robinson, Jahrgang 1978, steht für Basketball, Sportschuhe und Teamgeist ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Spinat Gnocchi mit brauner Butter

Spinat Gnocchi mit brauner Butter

Annette Spamer wurde die Liebe zu gutem Essen in die Wiege gelegt. »Ich bin in einer Familie, die in sechster ... Weiterlesen
Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Das perfekte Grillerlebnis – und dabei fleischlos? Die britische Starköchin Rukmini Iyer macht uns mit 75 köstlichen vegetarischen Grillrezepten Lust ... Weiterlesen
Matcha Haferlatte ist ein echter Wärmemacher

Matcha Haferlatte

Matcha ist ein echter Wachmacher und kann deshalb z.B. morgens anstelle von Kaffee getrunken werden. Annette Spamer erklärt: "Die Reaktion ... Weiterlesen
Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Dieser Camembert von der Bloggerin Annette Spamer ist nicht nur ein wahrer Hingucker, das Rezept ist verblüffend einfach und das ... Weiterlesen

Mode & Fashion

International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Secondhand-Shopping, Vintage-Mode, Schnäppchen an jeder Ecke und seltene Gelegenheiten aus vergangen Zeiten – inzwischen wurde fast jeder vom Secondhand-Fever gepackt ... Weiterlesen
Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen