Reich an Stil

Das Museum Wiesbaden wurde vom Ehepaar Neess reich beschenkt. Seit drei Jahren ist im Südflügel die größte europäische Privatsammlung des Jugendstils, Art Nouveau und Symbolismus als Gesamtkunstwerk unter dem Namen ›Jugendstil-Schenkung von Ferdinand Wolfgang Neess‹ zu sehen.

Das um 1893 entstandene Porträt eines ›Bretonischen Mädchens‹ von Ludwig Ferdinand Graf

Madame Neess, wie fühlt es sich an, einen unschätzbaren Reichtum
zu verschenken?

Tatsächlich lässt sich der Wert der Sammlung kaum beziffern. Um den
monetären Wert ging es uns nie, sondern um Ästhetik. Mein Mann erwarb seit den 1970er-Jahren Spitzenqualität – von jedem Künstler nur das Beste. So bescheiden er selbst war, so prächtig gestaltete er die Sammlung in der Villa Neess hier in Wiesbaden. Ich war atemlos vor Begeisterung, als ich sie das erste Mal sah! Aber Jugendstil ist nicht jedermanns Sache. Ferdinand war ein Gentleman, hat aber sehr selektiv in die Villa eingeladen. Für ihn war jedes Exponat wie ein Kind, um das er sich bemüht hatte, das er schätzte und liebte. Empfand das jemand als ›kitschig‹ oder ›überladen‹, war das eine regelrechte Kränkung. Umso schwieriger war zu entscheiden, was mit dieser Schatztruhe geschehen sollte. Es gab zwei Alternativen: Entweder einzelne Stücke verkaufen – damit hätte man einen fulminanten Lebensabend finanzieren können. Oder die Sammlung erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Wir haben uns für diesen Weg entschieden, um das Lebenswerk meines Mannes zu erhalten. Deshalb war es eine große Erleichterung, als wir die Schenkung an das Museum Wiesbaden 2019 abschließen konnten. Nicht zuletzt dank des Kustos Dr. Peter Forster, der ihren Wert erkannte und den nicht einfachen Weg, jedes einzelne Exponat zu übertragen, mit uns gegangen ist. Schließlich hat die Sammlung ihr neues Zuhause gefunden. Mein Mann war darüber sehr glücklich.

Danielle Neess neben dem von ihr für die Jugendstil-Sammlung erworbenen Mand- Olbrich-Konzertflügel

Ein Jahr nach der Schenkung ist er 90-jährig verstorben. 

Das ist der eigentliche, schwere Verlust. Aber er hat noch erlebt, dass die Sammlung breite Aufmerksamkeit beim Publikum und in den internationalen Medien erfährt. Und ich sehe, wie sein Werk gewürdigt wird und er darin weiterlebt. Diese gemeinsame Leidenschaft fürs Sammeln war unser Reichtum – erfüllte Jahre mit Wind und Wetter, Gesundheit und Krankheit, Schicksalsschlägen und sehr glücklichen Stunden. Viele Menschen verwechseln Reichtum mit Wohlstand. Nicht Geld macht reich, sondern das Leben.

Schön gesagt! Wiesbaden konnte seinen Sammlungsschwerpunkt durch Ihre Schenkung substanziell erweitern und das Museum gehört nun zur European Art Nouveau Route. Wie ist Jugendstil zu Ihrer Leidenschaft geworden?

Mein Mann hat mich angesteckt. Mir war klar, dass ich mich mit dem Jugendstil sehr intensiv auseinandersetzen möchte. Wir haben hier in Wiesbaden im wahrsten Sinne des Wortes mit der Sammlung gelebt, denn es handelt sich um Dinge des täglichen Lebens wie Möbel, Service, Bestecke, Teppiche, Spiegel, Literatur. Dabei ist manches im Alltag nicht zu gebrauchen wie unser ›Seerosentisch‹. Oder denken Sie an die Tischleuchte ›Danseuse à l’écharpe‹ – eine Hommage an die Elektrifizierung, die auf der Pariser Weltausstellung 1900 mit einer Goldmedaille prämiert wurde. Ferdinand hat mir in 16 gemeinsamen Jahren als ›mein Professor‹ eine eigene Welt erschlossen.

Einblicke in den Südflügel des Museums Wiesbaden

Seine Leistung ist umso bemerkenswerter, als er Autodidakt war. Sie setzen das Sammeln fort, haben dem Museum gerade das Werk ›Der Tod und das Mädchen‹ zukommen lassen, geschaffen von Friedrich König, einem Mitbegründer der Wiener Secession.

Ein wunderbares Gemälde aus dem Jahr 1912. Was mich an der Sammlung nach wie vor begeistert, ist ihre Internationalität. Diese kulturelle und menschliche Offenheit brauchen wir gerade jetzt, wo es gilt, zusammenzuhalten. Niemand sollte sich in einer ›Blase‹ abgrenzen.

Tatsächlich gilt der Jugendstil als letzte gemeinsame internationale Kunstsprache.

Zwischen 1866 und 1914 herrschte ein großer kultureller Reichtum, der an nachfolgende Generationen weitergegeben werden sollte. Es hat einen Anfang, darf aber kein Ende haben. So viel gibt es aus dieser Zeit noch zu entdecken! Die hochkarätige Fachbibliothek, die wir im nächsten Schritt der Schenkung öffentlich zugänglich machen wollen, soll dazu beitragen. Allerdings fehlt dafür bislang der Platz im Wiesbadener Museum.

Außerdem fördern Sie eine spezielle Leidenschaft Ihres Mannes, das Flötenspiel. Sie haben in Zusammenarbeit mit Cordula Hacke den Internationalen Flötenwettbewerb mit Musik aus der Zeit des Jugendstils und Symbolismus ins Leben gerufen und ein Stipendium ausgeschrieben.

Ja, ich kann mein Wissen nicht als Pädagogin weitergeben. Aber die Sammlung sichtbar zu machen, sogar zu erweitern, und junge Menschen über Musik den Zugang zu der Epoche zu ermöglichen – das tue ich mit Leidenschaft und nehme zur Not im Museum auch mal das Staubtuch zur Hand, wenn es sein muss.

Vielen Dank für das Gespräch, Frau Neess! 

Sammlung F.W. Neess

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden
0611 3352250

Öffnungszeiten:
Di, Do 10–20 Uhr, Mi, Fr 10–17 Uhr,
Sa, So, Feiertage 10–18 Uhr 
Mo geschlossen


museum-wiesbaden.de/jugendstil


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

Eine Landwirtin der Zukunft

Eine Landwirtin der Zukunft

Wenn wir ehrlich sind, haben die meisten von uns keine Ahnung, wie heute Landwirtschaft betrieben wird. Dabei liefert diese hoch ... Weiterlesen
Rhein-Main liest das Grundgesetz

Rhein-Main liest das Grundgesetz

Die Grundlage unserer Demokratie feiert Jubiläum: Das Grundgesetz wird 75 Jahre alt! ... Weiterlesen
Dogs to go

Dogs to go

Bewegung ist für uns Zweibeiner ebenso essenziell wie für Vierbeiner. Das Tierheim Wiesbaden bietet die Möglichkeit, als Gassi-Geher*in ehrenamtlich aktiv ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburg auf dem Schafsberg ist keine Gastronomie im eigentlichen Sinne, so wenig wie Mario M. Flaschentraeger, Hausherr und Impresario, eigentlich ... Weiterlesen
Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Genieße den Augenblick

Genieße den Augenblick

Im Februar 2024 startet wieder das Rheingau Gourmet & Wein Festival. H. B. Ullrich und Tochter Johanna laden zum 27 ... Weiterlesen
Fraport

Werbung

Internationale Maifestspiele

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Zeit für dich

Wer braucht Notfallkompetenz, Herr Professor Weber?

Wer braucht Notfallkompetenz, Herr Professor Weber?

Jeder von uns – sowohl für sich selbst als auch für andere wie Eltern oder Partner. Notfallkompetenz ist überwiegend im ... Weiterlesen
Ein perfekte Ausflug

Ein perfekte Ausflug

Das Parkhotel Egerner Höfe bietet alle Zutaten für den perfekten Kurztrip nach Bayern: richtig ausspannen im Hotelpark und amTegernsee, sich ... Weiterlesen
Dogs to go

Dogs to go

Bewegung ist für uns Zweibeiner ebenso essenziell wie für Vierbeiner. Das Tierheim Wiesbaden bietet die Möglichkeit, als Gassi-Geher*in ehrenamtlich aktiv ... Weiterlesen
Vom Westerwald zur Lahn: Der GelbACHTrail verbindet 

Vom Westerwald zur Lahn: Der GelbACHTrail verbindet 

Vom südlichen Westerwald bis hinunter an die Lahn führt der neue durchgehende Wanderweg, dessen Name bereits Programm ist: der GelbACHTrail ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Dieser Camembert von der Bloggerin Annette Spamer ist nicht nur ein wahrer Hingucker, das Rezept ist verblüffend einfach und das ... Weiterlesen
Erdbeertörtchen

Erdbeertörtchen

Annette Spamer lässt sich gerne bei dem Einkauf auf dem Wochenmarkt inspirieren. Wenn sie über den Markt schlendert, das reichhaltige ... Weiterlesen
Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Gemütliches Beisammensein mit Freund*innen bei leckerem Essen und unbeschwerten Gesprächen – genau dieses Lebensgefühl spiegelt die populäre Food-Bloggerin Alison Roman ... Weiterlesen
Gaumenschmaus à la Ukraine

Gaumenschmaus à la Ukraine

Nicht nur ein, sondern gleich zwei köstliche Rezepte der englischen Köchin Olia Hercules stellen wir im November vor. Nach den ... Weiterlesen

Mode & Fashion

International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen
Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Secondhand-Shopping, Vintage-Mode, Schnäppchen an jeder Ecke und seltene Gelegenheiten aus vergangen Zeiten – inzwischen wurde fast jeder vom Secondhand-Fever gepackt ... Weiterlesen