Reich an Stil

Das Museum Wiesbaden wurde vom Ehepaar Neess reich beschenkt. Seit drei Jahren ist im Südflügel die größte europäische Privatsammlung des Jugendstils, Art Nouveau und Symbolismus als Gesamtkunstwerk unter dem Namen ›Jugendstil-Schenkung von Ferdinand Wolfgang Neess‹ zu sehen.

Das um 1893 entstandene Porträt eines ›Bretonischen Mädchens‹ von Ludwig Ferdinand Graf

Madame Neess, wie fühlt es sich an, einen unschätzbaren Reichtum
zu verschenken?

Tatsächlich lässt sich der Wert der Sammlung kaum beziffern. Um den
monetären Wert ging es uns nie, sondern um Ästhetik. Mein Mann erwarb seit den 1970er-Jahren Spitzenqualität – von jedem Künstler nur das Beste. So bescheiden er selbst war, so prächtig gestaltete er die Sammlung in der Villa Neess hier in Wiesbaden. Ich war atemlos vor Begeisterung, als ich sie das erste Mal sah! Aber Jugendstil ist nicht jedermanns Sache. Ferdinand war ein Gentleman, hat aber sehr selektiv in die Villa eingeladen. Für ihn war jedes Exponat wie ein Kind, um das er sich bemüht hatte, das er schätzte und liebte. Empfand das jemand als ›kitschig‹ oder ›überladen‹, war das eine regelrechte Kränkung. Umso schwieriger war zu entscheiden, was mit dieser Schatztruhe geschehen sollte. Es gab zwei Alternativen: Entweder einzelne Stücke verkaufen – damit hätte man einen fulminanten Lebensabend finanzieren können. Oder die Sammlung erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Wir haben uns für diesen Weg entschieden, um das Lebenswerk meines Mannes zu erhalten. Deshalb war es eine große Erleichterung, als wir die Schenkung an das Museum Wiesbaden 2019 abschließen konnten. Nicht zuletzt dank des Kustos Dr. Peter Forster, der ihren Wert erkannte und den nicht einfachen Weg, jedes einzelne Exponat zu übertragen, mit uns gegangen ist. Schließlich hat die Sammlung ihr neues Zuhause gefunden. Mein Mann war darüber sehr glücklich.

Danielle Neess neben dem von ihr für die Jugendstil-Sammlung erworbenen Mand- Olbrich-Konzertflügel

Ein Jahr nach der Schenkung ist er 90-jährig verstorben. 

Das ist der eigentliche, schwere Verlust. Aber er hat noch erlebt, dass die Sammlung breite Aufmerksamkeit beim Publikum und in den internationalen Medien erfährt. Und ich sehe, wie sein Werk gewürdigt wird und er darin weiterlebt. Diese gemeinsame Leidenschaft fürs Sammeln war unser Reichtum – erfüllte Jahre mit Wind und Wetter, Gesundheit und Krankheit, Schicksalsschlägen und sehr glücklichen Stunden. Viele Menschen verwechseln Reichtum mit Wohlstand. Nicht Geld macht reich, sondern das Leben.

Schön gesagt! Wiesbaden konnte seinen Sammlungsschwerpunkt durch Ihre Schenkung substanziell erweitern und das Museum gehört nun zur European Art Nouveau Route. Wie ist Jugendstil zu Ihrer Leidenschaft geworden?

Mein Mann hat mich angesteckt. Mir war klar, dass ich mich mit dem Jugendstil sehr intensiv auseinandersetzen möchte. Wir haben hier in Wiesbaden im wahrsten Sinne des Wortes mit der Sammlung gelebt, denn es handelt sich um Dinge des täglichen Lebens wie Möbel, Service, Bestecke, Teppiche, Spiegel, Literatur. Dabei ist manches im Alltag nicht zu gebrauchen wie unser ›Seerosentisch‹. Oder denken Sie an die Tischleuchte ›Danseuse à l’écharpe‹ – eine Hommage an die Elektrifizierung, die auf der Pariser Weltausstellung 1900 mit einer Goldmedaille prämiert wurde. Ferdinand hat mir in 16 gemeinsamen Jahren als ›mein Professor‹ eine eigene Welt erschlossen.

Einblicke in den Südflügel des Museums Wiesbaden

Seine Leistung ist umso bemerkenswerter, als er Autodidakt war. Sie setzen das Sammeln fort, haben dem Museum gerade das Werk ›Der Tod und das Mädchen‹ zukommen lassen, geschaffen von Friedrich König, einem Mitbegründer der Wiener Secession.

Ein wunderbares Gemälde aus dem Jahr 1912. Was mich an der Sammlung nach wie vor begeistert, ist ihre Internationalität. Diese kulturelle und menschliche Offenheit brauchen wir gerade jetzt, wo es gilt, zusammenzuhalten. Niemand sollte sich in einer ›Blase‹ abgrenzen.

Tatsächlich gilt der Jugendstil als letzte gemeinsame internationale Kunstsprache.

Zwischen 1866 und 1914 herrschte ein großer kultureller Reichtum, der an nachfolgende Generationen weitergegeben werden sollte. Es hat einen Anfang, darf aber kein Ende haben. So viel gibt es aus dieser Zeit noch zu entdecken! Die hochkarätige Fachbibliothek, die wir im nächsten Schritt der Schenkung öffentlich zugänglich machen wollen, soll dazu beitragen. Allerdings fehlt dafür bislang der Platz im Wiesbadener Museum.

Außerdem fördern Sie eine spezielle Leidenschaft Ihres Mannes, das Flötenspiel. Sie haben in Zusammenarbeit mit Cordula Hacke den Internationalen Flötenwettbewerb mit Musik aus der Zeit des Jugendstils und Symbolismus ins Leben gerufen und ein Stipendium ausgeschrieben.

Ja, ich kann mein Wissen nicht als Pädagogin weitergeben. Aber die Sammlung sichtbar zu machen, sogar zu erweitern, und junge Menschen über Musik den Zugang zu der Epoche zu ermöglichen – das tue ich mit Leidenschaft und nehme zur Not im Museum auch mal das Staubtuch zur Hand, wenn es sein muss.

Vielen Dank für das Gespräch, Frau Neess! 

Sammlung F.W. Neess

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
65185 Wiesbaden
0611 3352250

Öffnungszeiten:
Di, Do 10–20 Uhr, Mi, Fr 10–17 Uhr,
Sa, So, Feiertage 10–18 Uhr 
Mo geschlossen


museum-wiesbaden.de/jugendstil


Große Kunst

Auf leisen Sohlen

Auf leisen Sohlen

Dirk Becker über den Porsche Taycan, Kindheitsträume und die neue Art des Autofahrens ... Weiterlesen
Kunst kann schmecken!

Kunst kann schmecken!

Wir haben uns bereits in VivArt von Kreativkoch Stefan Wiesner am Feuerring beeindrucken lassen. Was er an dieser erstaunlichen Grillskulptur ... Weiterlesen
Zugewandte Kunst

Zugewandte Kunst

Seit 2012 leitet Prof. Matthias Wagner K das Museum Angewandte Kunst am Mainufer. Uns von VivArt gefällt schon lange, wie ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

From Frankfurt with Love

From Frankfurt with Love

Moses Pelham ist seit über 30 Jahren maßgeblich an der Fortentwicklung deutschsprachiger Musik im Allgemeinen und Rap im Speziellen beteiligt ... Weiterlesen
Augen offen geschlossen

Augen offen geschlossen

Ausgehen und es richtig krachen lassen in Wiesbaden? Das ist abgesehen vom Schlachthof seit Jahrzehnten nicht mehr möglich. Zum Glück ... Weiterlesen
Eine Frisur, nicht nur ein Schnitt

Eine Frisur, nicht nur ein Schnitt

Von Trentini Friseure versprechen, was sonst kaum jemand bieten kann: Exklusivität. Und die Entdeckung des ganz persönlichen Stils. Wir haben ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Reich an Kreativität

Reich an Kreativität

Hans-Peter Wodarz, kurz HPW, hat seine Heimatstadt Wiesbaden reich beschenkt. Mit Sternen, die er für die ›Ente vom Lehel‹ erkochte ... Weiterlesen
Mauergasse Spezial

Mauergasse Spezial

Wunderschön entfaltet der Herbst mit ganzer Kraft seine Farbenpracht. Dem mystischen Spiel von glitzerndem Licht und Nebelschleiern, die aus dem ... Weiterlesen
»Die Besten der Region IV«

»Die Besten der Region IV«

Wir sind natürlich traurig, dass unsere Sommersachen für eine Weile in die hinterste Ecke des Schranks wandern müssen, aber ein ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Porsche Limburg

Werbung

Stromburg

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Zeit für dich

Hitze, Eis- und Tropenregen mitten in Wiesbaden

Hitze, Eis- und Tropenregen mitten in Wiesbaden

Mit Wärme und Entspannung kann so mancher kalter Tag doch noch einen gemütlichen Wohlfühl-Charakter erhalten. Das Thermalbad Aukammtal ist mit ... Weiterlesen
Reich an Komplimenten

Reich an Komplimenten

Corinna Krämer liebt High-End-Kosmetik – und hat sie zu ihrem Beruf gemacht ... Weiterlesen
Vitalität bewahren

Vitalität bewahren

Für ein glückliches, vitales Leben sind nicht nur körperliche Aspekte entscheidend, sondern auch die geistigen. Schon die Römer*innen wussten: mens ... Weiterlesen
Moritz von Gagern und die Nassauische Blindenfürsorge

Moritz von Gagern und die Nassauische Blindenfürsorge

Der Jurist Moritz von Gagern war seiner Zeit voraus, als er sich für blinde Menschen einsetzte. Er nutzte seine Mittel ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Ein leckerer alkoholfreier Cocktail für den Sommer, mit Zutaten aus dem eigenen Garten.

Garten Kunst

Ein leckeren alkoholfreien Cocktail für den Sommer, mit Zutaten aus dem eigenen Garten ... Weiterlesen
Matcha Haferlatte ist ein echter Wärmemacher

Matcha Haferlatte

Matcha ist ein echter Wachmacher und kann deshalb z.B. morgens anstelle von Kaffee getrunken werden. Annette Spamer erklärt: "Die Reaktion ... Weiterlesen
Lambertus Lachstatar

Lambertus Lachstatar

Ein Tatar kombiniert schottisches Lachsfilet und gebeizten Lachs – dieses Rezept empfiehlt das ehemalige Restaurant Lambertus im Kurhaus für eine ... Weiterlesen
Spargel-Bärlauch-Risotto mit Kirschtomaten

Spargel-Bärlauch-Risotto mit Kirschtomaten

Erinnert Ihr Euch noch an das Gasthaus Willems, mit dem wir Euch im letzten Monat den Mund wässrig gemacht haben? ... Weiterlesen

Mode & Fashion

Shopping-Paradies

Shopping-Paradies

Haben Sie schon einmal das schöne Städtchen Montabaur im Westerwald besucht? Dafür gibt es viele gute Gründe. Zum Beispiel das ... Weiterlesen
Mode ist eine Rüstung

Mode ist eine Rüstung

Zu den großen Fragen der Mode – Warum kaufen Frauen Schuhe, auf denen sie nicht laufen können? Wie ist es ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen