Der Urtyp aller Einbauküchen ist weiblich

Schaut man sich eine der ursprünglichen Frankfurter Küchen im Museum an, fallen sofort die Ähnlichkeiten mit unseren heutigen Einbauküchen ins Auge: die Spülbecken mit Ablauffläche, das Abtropfgestell für das Geschirr, die Oberschränke mit Griffen etc. Viele der praktischen Details sind aus unseren heutigen Küchen nicht wegzudenken. Erdacht hat sie eine Frau.

Schaut man sich eine der ursprüngli- chen Frankfurter Küchen im Museum an, fallen sofort die Ähnlichkeiten mit unseren heutigen Einbauküchen ins Auge: die Spülbecken mit Ablauffläche, das Abtropfgestell für das Geschirr, die Oberschränke mit Griffen etc. Viele der praktischen Details sind aus unseren heutigen Küchen nicht weg- zudenken. Erdacht hat sie eine Frau.
Frankfurter Küche
© Museum angewandte Kunst

Noch während des Ersten Weltkriegs hatte Margarete Schütte-Lihotzky in Wien Einblick in überfüllte Mietshäuser bekommen. Als erste Österreicherin mit abgeschlossenem Architekturstudium über- legte sie, wie das Leben der ›Neuen Frau‹ aussehen würde: »Ich bin auf den Gedanken gekommen, dass die Berufstätigkeit der Frauen sehr zunehmen wird, und zwar nicht nur, weil sie dazuverdienen muss zum Einkommen des Mannes, sondern dass das auch kommt, wie man heute sagt, für die Selbstverwirklichung der Frauen, davon war ich überzeugt.«

Eine separate Küche mit Schrankelementen, Wasseranschluss und Elektrogeräten war für viele Familien auch in Frankfurt am Main noch Zukunftsmusik. Dennoch wollte man der Wohnungsnot nach dem Ersten Weltkrieg mit 12.000 gut ausgestatteten Wohnungen in neu erschlossenen Siedlungen entgegentreten. ›Das Neue Frankfurt‹ war der Begriff, den Frankfurts damaliger OB Ludwig Landmann ab 1924 für ein modernes Architekturkonzept prägte, das alle Lebensbereiche einschließen sollte: »funktional, raumsparend, hygienisch und mög- lichst preissparend«. Für die Planung und Umsetzung war von 1925 bis 1930 Architekt und Städtebaudezernent Ernst May verantwortlich. Er kannte Margarete Schütte-Lihotzky aus seiner Zeit bei den schlesischen Heimstätten in Breslau, hatte einen Fachbeitrag über ihre Küchenstudien veröffentlicht und holte sie 1926 an den Main.

Schaut man sich eine der ursprüngli- chen Frankfurter Küchen im Museum an, fallen sofort die Ähnlichkeiten mit unseren heutigen Einbauküchen ins Auge: die Spülbecken mit Ablauffläche, das Abtropfgestell für das Geschirr, die Oberschränke mit Griffen etc. Viele der praktischen Details sind aus unseren heutigen Küchen nicht weg- zudenken. Erdacht hat sie eine Frau.
Foto: Anja Jahn
© Museum Angewandte Kunst
Schaut man sich eine der ursprüngli- chen Frankfurter Küchen im Museum an, fallen sofort die Ähnlichkeiten mit unseren heutigen Einbauküchen ins Auge: die Spülbecken mit Ablauffläche, das Abtropfgestell für das Geschirr, die Oberschränke mit Griffen etc. Viele der praktischen Details sind aus unseren heutigen Küchen nicht weg- zudenken. Erdacht hat sie eine Frau.
Foto: Anja Jahn
© Museum Angewandte Kunst
Schaut man sich eine der ursprüngli- chen Frankfurter Küchen im Museum an, fallen sofort die Ähnlichkeiten mit unseren heutigen Einbauküchen ins Auge: die Spülbecken mit Ablauffläche, das Abtropfgestell für das Geschirr, die Oberschränke mit Griffen etc. Viele der praktischen Details sind aus unseren heutigen Küchen nicht weg- zudenken. Erdacht hat sie eine Frau.
Foto: Anja Jahn
© Museum Angewandte Kunst
Schaut maSchaut man sich eine der ursprüngli- chen Frankfurter Küchen im Museum an, fallen sofort die Ähnlichkeiten mit unseren heutigen Einbauküchen ins Auge: die Spülbecken mit Ablauffläche, das Abtropfgestell für das Geschirr, die Oberschränke mit Griffen etc. Viele der praktischen Details sind aus unseren heutigen Küchen nicht weg- zudenken. Erdacht hat sie eine Frau.n sich eine der ursprüngli- chen Frankfurter Küchen im Museum an, fallen sofort die Ähnlichkeiten mit unseren heutigen Einbauküchen ins Auge: die Spülbecken mit Ablauffläche, das Abtropfgestell für das Geschirr, die Oberschränke mit Griffen etc. Viele der praktischen Details sind aus unseren heutigen Küchen nicht weg- zudenken. Erdacht hat sie eine Frau.
Foto: Anja Jahn
© Museum Angewandte Kunst

»Das Erste, was er mir gesagt hat, war, ich möge mich mit den Grundrissen beschäftigen und mit der Rationalisierung der Hauswirtschaft. Das war der Anfang der Frankfurter Küche«, so beschreibt die damals knapp 30-jährige Architektin den Beginn ihrer Zusammenarbeit. Sie orientierte sich an Küchen aus der Reisegastronomie und entwarf ein Raumkonzept, das Arbeitsabläufe und Wege verkürzte. Dafür vermaß sie die zurückgelegten Wege während der Hausarbeit mit Stoppuhr und Zollstock. Anschließend konzipierte sie einen rechteckigen Raum von sechseinhalb Quadratmetern, der durch eine Schiebetür vom Rest der Wohnung getrennt war.

Alle Küchenmöbel und Geräte ordnete die junge Architektin so an, dass die Hausfrau von einem höhenverstellbaren Drehhocker aus ihre Arbeiten verrichten konnte. Die Arbeitsfläche lag optimal belichtet am Fenster. Ein herausnehmbares Schubfach am Ende der Arbeitsfläche war für Küchenabfälle vorgesehen. Um das Abtrocknen von Geschirr zu ersparen, konnte es gleich nach dem Abspülen in ein Tellerabtropfgestell sortiert werden. Die Hängeschränke besaßen Glastüren, sodass die Geschirrteile von außen gut sichtbar waren.

Die ersten ›Frankfurter Küchen‹ kamen 1926 auf den Markt, entwickelten sich zum Verkaufsschlager und fanden immer wieder Nachahmer. Originale sind heute nur noch in Museen erhalten wie im Frankfurter Museum Angewandte Kunst oder im Historischen Museum. Aber auch ins New Yorker Museum of Modern Art hat es das Erfolgsmodell von Margarete Schütte-Lihotzky geschafft. Die Architektin verstarb 2000 im hohen Alter von 103 Jahren – ihre Frankfurter Küche ist unsterblich.

Text von Ingrid Walter.

Die Original-Zitate in unverkennbar österreichisch-ungarischer Mundart stammen aus der WDR-Sendung ›ZeitZeichen‹.
Der Beitrag zu Schütte-Lihotzky ist nach wie vor online: wdr.de/mediathek/audio/zeitzeichen

Weiterlesen: Klaus Klemp: design in frankfurt. 1920–1990. Mit einem Essay von Dieter Rams. Hrsg.: Matthias Wagner K. avedition 2014. ISBN: 978-3-89986-207-2


Große Kunst

Auf leisen Sohlen

Auf leisen Sohlen

Dirk Becker über den Porsche Taycan, Kindheitsträume und die neue Art des Autofahrens ... Weiterlesen
Kunst kann schmecken!

Kunst kann schmecken!

Wir haben uns bereits in VivArt von Kreativkoch Stefan Wiesner am Feuerring beeindrucken lassen. Was er an dieser erstaunlichen Grillskulptur ... Weiterlesen
Zugewandte Kunst

Zugewandte Kunst

Seit 2012 leitet Prof. Matthias Wagner K das Museum Angewandte Kunst am Mainufer. Uns von VivArt gefällt schon lange, wie ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

Marc Zenglein + das Café UKRAINA

Marc Zenglein + das Café UKRAINA

Über ›Familien für Familien‹, ein Projekt von Privatpersonen für Menschen aus der Ukraine ... Weiterlesen
Erika Noacks Vortrag über die Wasserstraße findet in der Wiesbadener Casinogesellschaft statt.

Wiesbadener Wasserstraße

Am Dienstag, den 26. April, findet einer der beliebten Vorträge von Erika Noack in der Wiesbadener Casinogesellschaft statt. Diesmal: Wiesbadener ... Weiterlesen
Earth Hour 2022

Earth Hour 2022

Millionen Menschen rund um den Globus schalten am 26. März 2022 zur internationalen ›WWF Earth Hour‹ das Licht aus, um ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Sterneküche  mit Weitblick

Sterneküche mit Weitblick

Der junge Inhaber und Chefkoch Alexander Hohlwein kreiert im 360 Grad Ungewöhnliches. Gemeinsam mit seiner Partnerin Rebekka Weickert haben sie ... Weiterlesen
Die Neuen auf Burg Himmelhoch

Die Neuen auf Burg Himmelhoch

Die abenteuerlich auf einem Bergsporn am Soonwald erbaute Stromburg begeistert schon als romantische Burganlage von Weitem. Über ein Jahrtausend regierten ... Weiterlesen
Das Rheingau Gourmet & Wein Festival für die Ukraine

Das Rheingau Gourmet & Wein Festival für die Ukraine

Alexander Wulf, der Sternekoch mit russischen Wurzeln kocht für den Frieden ... Weiterlesen

Zeit für dich

Schreiben wie im Paradies: Workshops auf der Trauminsel Sizilien

Schreiben wie im Paradies: Workshops auf der Trauminsel Sizilien

Wie überwinde ich das erste leere Blatt? Wie gelingt ein lebendiger Anfang? Wie entdecke ich beim Schreiben den eigenen Ton ... Weiterlesen
A Mindful Flow

A Mindful Flow

Direkt am Biebricher Rheinufer liegt das Studio 85. VivArt über einen Ort, der uns hilft im modernen Leben Balance zu ... Weiterlesen
Wiesbaden lockt mit attraktiven Angeboten im Juli und September

»Nehmen Sie Platz in der eigenen Region!«

Die Stadt Wiesbaden lädt an den Wochenenden vom 9. auf den 10. Juli sowie vom 3. auf den 4. September ... Weiterlesen
Der Superblock-Sonntag fördert das Bewusstsein für eine nachhaltige Mobilität.

Die Straße mit Leben füllen

Der Superblock-Sonntag fördert das Bewusstsein für eine nachhaltige Mobilität und lässt Straßenabschnitte am 3. Juli 2022 zu öffentlichen und bunten ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Dieser Camembert von der Bloggerin Annette Spamer ist nicht nur ein wahrer Hingucker, das Rezept ist verblüffend einfach und das ... Weiterlesen
Matcha Haferlatte ist ein echter Wärmemacher

Matcha Haferlatte

Matcha ist ein echter Wachmacher und kann deshalb z.B. morgens anstelle von Kaffee getrunken werden. Annette Spamer erklärt: "Die Reaktion ... Weiterlesen
Granola ist ein gesundes und knuspriges Frühstück

Crunchy Schoko Granola

Im 19. Jahrhundert ließ ein amerikanischer Arzt Vollkorn Getreideflocken backen, um seinen Patienten ein gesundes und knuspriges Frühstück servieren zu ... Weiterlesen
Ratatouille-Shakshuka von Shabnam Rebo

Ratatouille-Shakshuka von Shabnam Rebo

Shabnam Rebo leidet seit Jahren an einer Autoimmunerkrankung, die fast dazu führte, dass ihr kompletter Darmtrakt entfernt werden musste. Doch ... Weiterlesen

Mode & Fashion

Viva la nonna!

Viva la nonna!

In jeder Ausgabe berichtet Luisa Hartung von der Freundschaft mit ihren SilberFreundinnen. Diesmal nimmt sie sich in ihrer Kolumne den ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Der Zukunft neue Kleider

Der Zukunft neue Kleider

Wie wollen wir in Zukunft leben? Die Frage hat mittlerweile in alle Lebensbereiche Einzug erhalten. Und wenn auch erschreckenderweise Fast ... Weiterlesen