Das Leben als Kunstwerk

Wenn wir in Wiesbaden über kunstbegeisterte ›Jäger und Sammler‹ sprechen, darf die Sammlung von Frank Brabant nicht fehlen. Die Bilder seiner hochkarätigen Sammlung sind oft expressiv und farbgewaltig. Schillernd und exotisch ist auch der einstige Klubbesitzer des Pussy Cats, der ersten ›Schwulendisco‹ – wie er sie nennt – im Rhein-Main- Gebiet. Dirk Becker traf Frank Brabant bei ihm zu Hause, umgeben von Kunstwerken, deren Wert er nicht in Geld bemisst.

Was ist Kunst, was ist das Leben? Manchmal ist das Leben selbst eine Kunst und verlangt nach viel Kreativität und unkonventionellen Lösungen. Für das Leben von Frank Brabant trifft dies rückblickend bestimmt zu und früh nahm er sein Leben selbst in die Hand. 1938 in Schwerin geboren, erkannte er schnell, dass ein Leben, was er führen wollte, dort nicht möglich war – weder intellektuell noch beim Ausleben seiner Homosexualität. 1958 siedelte er aus, doch was sich so lapidar schreiben lässt, war für den damals 20-Jährigen eine echte Herausforderung. Er ging mit nichts als der festen Absicht, seinem Leben einen Sinn zu geben und die Freiheit zu genießen. Der französische Philosoph Michael Foucault bedauerte einmal, »dass Kunst in unserer Gesellschaft zu etwas geworden ist, das nur Gegenstände, nicht aber Individuen oder das Leben betrifft. Dass Kunst etwas Gesondertes ist, das von Experten, nämlich Künstlern, gemacht wird. Aber könnte nicht das Leben eines jeden ein Kunstwerk werden?«. Für Brabant würde dies in jedem Fall zutreffen. Fast kafkaesk arbeitete er als Versicherungsangestellter und interessierte sich dafür im Eigentlichen so gar nicht.

»Natürlich ist es schön, nun im Alter Everybody’s Darling zu sein. Es war schließlich nicht immer so.«

Frank Brabant

1962 trat durch ein kleines Kunstwerk eine große Veränderung in sein Leben. Eher zufällig – »es gab etwas Leckeres zu trinken und auch Häppchen« – besuchte er die Galerie von Hanna Bekker vom Rath, in der er auf einer Vernissage mit Werken von Max Pechstein einen Holzstich des Künstlers erwarb. Die damals für ihn bedeutende Summe des Kaufpreises von 300 Mark stotterte er in vielen kleinen Raten über ein Jahr lang ab. Doch der Mangel an Geld war für ihn auch danach nie ein Hindernis. Vom geringen monatlichen Nettoeinkommen von 450 Mark sparte er, bis er sich ein Aquarell von Ernst Ludwig Kirchner leisten konnte, was er noch heute besitzt. Der heutige Wert? Untaxiert. So wurde er zum engagierten Sammler, zum »Trüffelschwein«, wie er selbst sagt. Unter anderen kamen Werke von Alexej von Jawlensky, Franz Marc, August Macke, Max Beckmann und Emil Nolde bis zu vielen Beispielen aus der Gegenwartskunst hinzu. Das Geld dafür kam ab 1968 von seiner eigenen Diskothek Pussy Cat, seinem Klub, der das Nachtleben Wiesbadens enorm bereicherte.

»Hier trafen sich Promis, Homos, Heteros und alle, die Teil einer etwas schillernderen Nachtwelt sein wollten.« Brabant war auf der Überholspur und interessierte sich weiterhin für alle ›randständigen Menschen‹ – in der Gesellschaft, real und in der Kunst. Beliebt war Brabant damals nicht bei allen. Der offene Umgang mit seiner Homosexualität war für einige Zeitgenossen eine Provokation. Er erinnert sich an Anfeindungen in der Fußgängerzone wie: »Typen wie dich sollte man vergasen!« Zweimal wurde er brutal zusammengeschlagen. Zurückblickend sagt er, dass es einfacher gewesen wäre, »einen normalen Puff zu eröffnen«, doch bereuen würde er nichts. Geändert hat er sich nie, gerade nicht in seiner aufgeschlossenen, freundlichen Art. Er will Menschen inspirieren, den Fokus auf jene lenken, die nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen.

So ist es kein Zufall, dass ein Schwerpunkt seiner Sammeltätigkeit die Maler der sogenannten ›verschollenen Generation‹ sind: Künstler, die in der NS-Zeit emigrierten oder im Zweiten Weltkrieg starben wie Johannes Wüsten, Erich Borchert, Rudolf Bauer und Paul Kleinschmidt. Künstler ohne große Namen, deren Werke aber große Qualitäten haben, die von vielen Menschen nicht auf den ersten Blick gesehen werden. Brabant selbst hat sich diesen besonderen, fast liebevollen Blick auf die Kunst und die Menschen erhalten. Der heute 85-Jährige wirkt voller Lebenslust und die Tatsache, dass er mit der Schenkung des Jawlensky-Gemäldes ans Museum Wiesbaden in seiner Heimatstadt viel Anerkennung erhalten hat, freut ihn sehr.


Ende 2017 gab Frank Brabant die Regelung seines Nachlasses bekannt: Nach seinem Tod erhalten das Staatliche Museum Schwerin und das Museum Wiesbaden in seiner Wahlheimatstadt jeweils 300 Gemälde: »Von Beckmann bis Jawlensky«. Bis heute gab es bereits 50 Einzelausstellungen und 17 Kataloge. Besonders empfehlenswert: ›FACE TO FACE‹ – Porträts der Sammlung Frank Brabant & Gäste‹. Verlag Kettler, 2022.


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

950 Jahre Zeitreise

950 Jahre Zeitreise

Rüdesheim am Rhein ist sicherlich die weltweit profilierteste Weingemeinde Deutschlands. Seit jeher lockt sie Tourist*innen aus der ganzen Welt an ... Weiterlesen
›Der Diplomat‹

›Der Diplomat‹

Viele bekannte Namen aus Film und Theater und ein komplett neues Stück: Regisseur Roger Vontobel kehrt mit einem brillanten Ensemble ... Weiterlesen
RHEINGAUER  MONUMENTE

RHEINGAUER MONUMENTE

Schloss Johannisberg, Schloss Vollrads und Kloster Eberbach bieten reiche Geschichte, eine nicht minder spannende Gegenwart und eine lebendige Willkommenskultur zum ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Jüngst wurde der Vollblutgastronom Karl-Werner Held 60 Jahre alt und feiert nun fast gleichzeitig das 15-jährige Bestehen seines Restaurants ›Tafelspitz‹ ... Weiterlesen
Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburg auf dem Schafsberg ist keine Gastronomie im eigentlichen Sinne, so wenig wie Mario M. Flaschentraeger, Hausherr und Impresario, eigentlich ... Weiterlesen
Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Fraport

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Zeit für dich

Gänge ins Gebück

Gänge ins Gebück

Das Deutsche Romantik-Museum, das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt und das Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg kooperieren in dem großen, mehrteiligen Ausstellungsprojekt ... Weiterlesen
LET’S SWING!

LET’S SWING!

Im Juni 2024 feiert Bingen ein musikalisches Festival, das hochkarätig bestückt ist und zudem 25-jähriges Jubiläum hat. Das Line-up jedenfalls ... Weiterlesen
Garten Must-haves

Garten Must-haves

Es gibt doch nichts Schöneres, als die kommenden Sommertage im Garten zu verbringen. Dafür haben wir das Team des Sunflower ... Weiterlesen
There is no better place than gym – über Ehrenamt und die Leidenschaft für Sport

There is no better place than gym – über Ehrenamt und die Leidenschaft für Sport

In Wiesbaden geboren, in Birlenbach aufgewachsen und in Limburg lebend: Maurice Robinson, Jahrgang 1978, steht für Basketball, Sportschuhe und Teamgeist ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Spinat Gnocchi mit brauner Butter

Spinat Gnocchi mit brauner Butter

Annette Spamer wurde die Liebe zu gutem Essen in die Wiege gelegt. »Ich bin in einer Familie, die in sechster ... Weiterlesen
Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Gemütliches Beisammensein mit Freund*innen bei leckerem Essen und unbeschwerten Gesprächen – genau dieses Lebensgefühl spiegelt die populäre Food-Bloggerin Alison Roman ... Weiterlesen
Matcha Haferlatte ist ein echter Wärmemacher

Matcha Haferlatte

Matcha ist ein echter Wachmacher und kann deshalb z.B. morgens anstelle von Kaffee getrunken werden. Annette Spamer erklärt: "Die Reaktion ... Weiterlesen
Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Das perfekte Grillerlebnis – und dabei fleischlos? Die britische Starköchin Rukmini Iyer macht uns mit 75 köstlichen vegetarischen Grillrezepten Lust ... Weiterlesen

Mode & Fashion

International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Secondhand-Shopping, Vintage-Mode, Schnäppchen an jeder Ecke und seltene Gelegenheiten aus vergangen Zeiten – inzwischen wurde fast jeder vom Secondhand-Fever gepackt ... Weiterlesen
Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen