Un Randonneur pour moi!

Randonneure gibt es heute weltweit. Selbst in Deutschland wird der Randonneur-Stil über die Audax Randonneurs Allemagne (ARA) gepflegt und organisiert.

Illustration from 19th century

In Michel Houellebecqs neuem Roman ›Vernichten‹ denkt ein Akteur liebevoll an sein Randonneur der Jugend, ein Rad mit Rennlenker, aber trotzdem mit
Schutzblechen und sogar Gepäckträger. Angeblich eine Zwischenform, die aus dem Handel leider verschwunden sei. Dirk Becker mit einer Begriffsklärung und warum Houellebecq offenbar kein Sportsmann ist. 

Ein Randonneur ist ein schnelles Fahrrad für sportliche Reisen und lange Touren. Meist handelt es sich um Reiseräder mit einer sportlichen Geometrie, auch mit Eigenschaften und Komponenten vom Trekkingrad oder dem Mountainbike. Heute würde man wahrscheinlich mit dem Begriff ›Gravel-Bike‹ auf Google-Suche gehen und tolle Ergebnisse finden. 

Doch blicken wir einmal zurück, denn so neu ist das Graveln nicht: Das ehemalige Radrennen ›Paris–Brest–Paris‹ wurde 1931 in eine Langstreckenfahrt ohne Renncharakter umgewandelt und sodann als randonnée à vélo – als Radwanderung – bezeichnet.

Statt Wertungen gab es nur noch ein Zeitlimit. Die Ausrichtung dieser Langstreckenfahrt begründete eine eigenständige radsportliche Kultur. Während Radrennfahrende auch schon damals versuchten, lange Strecken mit Höchstgeschwindigkeiten zu fahren, stand bei der Ausrichtung von Paris–Brest–Paris als Langstrecken-Radwanderung das Fahren der großen Distanz von etwa 1.200 km ohne Hilfe von außen im Vordergrund. Die erstmalige Ausrichtung dieser Radwanderung fand große Beachtung in der Öffentlichkeit. Seither hat sich eine radsportliche Langstrecken-Kultur entwickelt, die den Begriff der ›randonnée‹ weiterhin verwendet. Konsequenterweise bezeichnen sich die Fahrenden als ›Randonneure‹, also (Rad-)Wandernde Dass sich ein Randonneur im Gegensatz zum Radrennfahrer nicht so sehr am wettkampfmäßigen Betreiben des Radsports orientiert, sondern die physischen und psychischen Herausforderungen einer extrem belastenden Langstreckenfahrt bestehen will, ist nicht minder lobenswert.

Bei Houellebecq wird die französische Landschaft des Haut-Beaujolais als friedvoll beschrieben: »Man erkannte weder etwas Männliches noch etwas Weibliches darin, sondern etwas Allgemeines, Kosmischeres. Noch weniger glich sie dem zänkischen und rachsüchtigen Gott des Alten Testaments, der mit seinem auserwählten Volk ständig im Streit lag. Es war eher eine pflanzliche Gottheit, die wahre Gottheit der Erde, ehe die Tiere erschienen waren und angefangen hatten, ihr Unwesen zu treiben. Die Gottheit ruhte jetzt, in der Stille dieses schönen Wintertags, es ging nicht der leiseste Windhauch; aber in einigen Wochen würden das Gras und 

die Blätter zu neuem Leben erwachen, sich an Wasser und Sonne nähren, vom Wind bewegt werden. Immerhin gab es doch, zumindest glaubte er sich daran zu erinnern, eine Art Fortpflanzung bei den Pflanzen, mit männlichen und weiblichen Pflanzen, Wind und Insekten spielten dabei eine Rolle, andererseits vermehrten sich die Pflanzen mitunter durch schlichte Teilung oder indem sie neue Wurzeln in die Erde trieben, offen gestanden erinnerte er sich nur entfernt an die Pflanzenbiologie, aber in jedem Fall setzte sie eine weniger spannungsgeladene Dramaturgie in Gang als Hirschkämpfe oder Wet-T-Shirt-Wettbewerbe.«

So könnte man auch die Randonneure mit den Testosteron-geballten Rennradfahrern vergleichen, die kein Lächeln auf den Lippen haben und auch kein ›Grüß Gott‹ über selbige bringen. Die einen eher genießend, die anderen eher kompetitiv. 

Randonneure gibt es heute weltweit. Selbst in Deutschland wird der Randonneur-Stil über die Audax Randonneurs Allemagne (ARA) gepflegt und organisiert. Langstreckenradfahrende gehören keiner kommerziellen Vereinigung an, darum wird in diesem Zusammenhang auf Sponsoren und jede Art von wirtschaftlicher Beteiligung verzichtet. Die organisierten Fahrten heißen ›Brevets‹, und es handelt sich oft um Strecken, die vollständig bei Tageslicht und ohne Schlafpausen absolviert werden können. Houellebecq wurde noch bei keiner Ausfahrt gesichtet. Es darf vermutet werden, dass gemäß dem Motto ›Don’t drink and drive‹ Houellebecq ein verantwortungsvoller Mensch ist, der sich und andere nicht gefährden will. Aber falls wir mit VivArt jemals eine Fahrt mit viel französischem Rotwein bei der Einkehr am Abend organisieren werden, wird er unser Ehrengast sein. 


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Gemütliches Beisammensein mit Freund*innen bei leckerem Essen und unbeschwerten Gesprächen – genau dieses Lebensgefühl spiegelt die populäre Food-Bloggerin Alison Roman ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

Schmuck, Schönheit und Lebensfreude

Schmuck, Schönheit und Lebensfreude

»Schmuck sollte Spaß machen und unkompliziert sein.« So sieht es Schmuckdesignerin und Goldschmiedin Bettina Gomez-Latus, die zusammen mit ihrem Mann ... Weiterlesen
WAHRE VERMÖGENSPOTENZIALE

WAHRE VERMÖGENSPOTENZIALE

Vermögend zu sein bedeutet mehr, als nur Kapital zu besitzen. Es geht vielmehr um Ambition und harte Arbeit, die sich ... Weiterlesen
Frankfurts Problemlöser

Frankfurts Problemlöser

Vor 35 Jahren kam er als kurdisches Auswandererkind nach Deutschland, gerade volljährig gründete er sein erstes Unternehmen. Heute ist Yusuf ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Medienpartner “VivArt Lebenszeit”

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Restaurant Tipps

Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Genieße den Augenblick

Genieße den Augenblick

Im Februar 2024 startet wieder das Rheingau Gourmet & Wein Festival. H. B. Ullrich und Tochter Johanna laden zum 27 ... Weiterlesen
Giovannis  Gespür für  schöne Orte

Giovannis Gespür für schöne Orte

Italienische Momente an der Lahn: VivArt über einen singenden Italiener und seine Passion für guten Kaffee und besondere Plätze ... Weiterlesen
Anständig essen!

Anständig essen!

Soll man eine Küche feiern, die ohnehin viel bewundert wird? Aber ja doch! Denn ein Blick in die vielen Restaurantkritiken ... Weiterlesen

Kunst & Kultur

Mehr als die Summe seiner Teile

Mehr als die Summe seiner Teile

Mit dem ›CH24 Wishbone Chair‹ ist in der Zusammenarbeit zwischen Hans J. Wegner und Carl Hansen & Son 1949 ein ... Weiterlesen
Ohne Worte

Ohne Worte

Am 26. Februar wird die beliebte Reihe ›Stummfilm mit Live-Musik‹ um 20 Uhr fortgesetzt ... Weiterlesen
Human Forever

Human Forever

Am 23. März 2024 präsentiert die Caligari Film Bühne den eindrucksvollen Dokumentarfilm „Human Forever“, in dem sich Protagonist Teun Toebes ... Weiterlesen
Home Sweet Home

Home Sweet Home

Die Ausstellung ›HOME SWEET HOME. Zuhause sein von 1900 bis heute‹ beleuchtet vom 21. April bis zum 30. Juni das ... Weiterlesen

Mode

Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen
Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen