Die Ästhetik des Raums

Der dänische Hersteller mit dem charismatischen CEO Morten Woldum lud nach Hanau ins Concept-Studio Scenario ein, um dort die neue ›Vipp Küche‹ zu präsentieren. Eine Küche von ikonischem Wert. Dirk Becker folgte der Einladung und war begeistert von den feinen Unterschieden, die hier große Bedeutung bekommen. Ein Gespräch mit dem Inhaber Kai Brehm über Ästhetik, zeitgemäßes Wohnen und Bauen.

Lieber Herr Brehm, Sie führen Scenario bereits in dritter Generation und man merkt sofort, dass hier vieles anders gedacht wird. Was ist Ihnen bei Scenario wichtig?
 Individualität und Authentizität. Es war nie mein Ansatz, große Markennamen einzusammeln oder hippe Trends zu kopieren. Wir starteten mit einigen Herstellern, da hat sie noch niemand gekannt. Über die Jahre haben sie sich dann zu guten und namhaften Herstellern entwickelt. Ich finde es spannend, Neuheiten zu entdecken und möchte Produkte präsentieren, die nicht an jeder Ecke zu finden sind.

Ich wurde durch Vipp auf Sie aufmerksam, aber Scenario ist weder Küchenstudio noch Designstore für Luxusobjekte. Wie beschreiben Sie es selbst?
Wir sind ein Concept-Studio für modernes Wohnambiente im In- und Outdoorbereich. Wir handeln nicht nur mit wunderbaren Materialien und Ausstattungsobjekten, sondern liefern einen ganzheitlichen Ansatz, um alle Bereiche gekonnt zu verbinden. Wo man normalerweise viele einzelne Geschäfte mit ihrem jeweiligen Schwerpunkt aufsuchen muss, können wir Interessierten eine Anlaufstelle bieten, mit der sie sehr viel beim Thema Renovierung oder Neubau an einer Stelle abarbeiten können. Aber wir möchten dem Kunden auch einen Wohlfühlort bieten. Wir liegen außerhalb, nicht innerhalb einer hektischen Stadt. Hier kann man zur Ruhe kommen, sich inspirieren lassen und so selbst neue Ansätze und Ideen finden.

Ihr Großvater kam aus dem Handwerk und auch ihnen merkt man die Liebe zu Materialien und zur handwerklichen Qualität bei allen Dingen an, die Sie präsentieren. Wie ent- scheiden Sie, was zu Scenario passt?
Tatsächlich verfolge ich keinen Masterplan. Vielmehr bin ich ein extremer Messegänger und zunächst offen für alles, was die Welt zu bieten hat. Dann lebt die Ausstellung wirklich von meinem persönlichen Geschmack. Kein einziges Produkt, das ich aufgenommen hätte, nur weil es sich gut verkaufen ließe. Ich muss mich zunächst in ein Produkt verlieben und mir dann überlegen, ob es zu unserem Portfolio passt. Und dann geht es auch darum, woher es kommt und wie es hergestellt wird. Ich finde es großartig, dass wir einen hohen Anteil an familiengeführten Herstellern haben, da stößt die Idee einer langfristigen Geschäftsbeziehung auf entsprechende Gegenliebe.

Das Portfolio Ihrer Marken ist eher ungewöhnlich. Könnten Sie ein paar Beispiele für Ihre Begeisterung nennen?
Da ist etwa die Firma Meroni & Colzani, eine italienische Möbelmarke, die seit drei Generationen im Besitz zweier Familien ist. Bis 2018 fertigte sie vornehmlich im Auftrag gehobener Hotellerie und exquisiter Verkaufsboutiquen. Dann entschied die jüngste Generation, eine eigene Kollektion zu entwerfen und auf den Markt zu bringen. Es hat sich wunderbar entwickelt und ist eine tolle Alternative für unsere Kundinnen und Kunden, die auf der Suche nach exzellenter Qualität mit dem gewissen Etwas sind. Oder ein ganz anderer Bereich: Pflanzgefäße aus einer Manu- faktur in Belgien. Die Firma Atelier Vierkant fertigt diese erlesenen Gefäße in 100 % Handarbeit mit unglaublichem Zeitaufwand: Wahre Kunstwerke, die ihresgleichen suchen. Zunächst mag man diesem Thema wenig Aufmerksamkeit schenken, aber wenn wir unseren Kundinnen und Kunden dann aufzeigen, welche Ausstrahlung ein solches Pflanzgefäß haben kann, wird schnell klar, dass man diesen Bereich genauso ernst nehmen sollte wie die restliche Ausstattung von Terrasse oder Garten. Nicht zu verges- sen, wie gut sich diese Gefäße im Innenbereich platzieren lassen. Auch beim Thema Materialien gibt es faszinierende Produkte. Da hätten wir etwa die Firma Nerosicilia, die Lavabasalt vom Ätna verarbeitet. Sie haben ein Verfahren entwickelt, bei dem die geschnittenen Platten in einem Ofen von oben befeuert werden. Dabei schmilzt das Gestein wieder zu Magma und verfärbt sich entsprechend schwarz: Ein faszinierendes Ergebnis, was zugleich archaisch, aber auch elegant anmutet. Ich denke, es sind diese handwerklichen und innovativen Merkmale, die mich bei unseren Marken begeistern.

Sie haben sich sehr früh über die wohnliche Erschließung des Draußens Gedanken gemacht, seien es Pflanzgefäße, Outdoormöbel, Schattenspender oder Heizsysteme. Wenn Sie Dinge gedanklich angehen, dann ganz und gar. Richtig?
Ja, ich denke, das war der eigentliche Ansatz, als ich mich vor zehn Jahren dazu entschloss, unseren geschäftlichen Fokus ganz auf die schönen Dinge beim Bauen und Wohnen zu verlegen. Wir sind sehr breit aufgestellt, das bedeutet, dass wir sehr viele Themenfelder abdecken. Aber es geht nicht darum, dass man einfach alles anbieten möchte, sondern vielmehr darum, dass die unterschiedlichen Bereiche und Themen in einem Haus perfekt miteinander harmonieren sollten. Das möchten wir unseren Kun- dinnen und Kunden mit der umfangreichen Ausstellung zeigen. Als ich vor knapp 24 Jahren mit dem modernen und geradlinigen Gartenbereich anfing, waren wir dem Zeitgeist einige Schritte voraus. Aber ich wollte den Kunden zeigen, wie wichtig es ist, dem Gartenbereich die gleiche Aufmerksamkeit bei der Ausstattung zu widmen wie dem Innenbereich … erst dann wird aus einzelnen Bereichen ein harmonisches Ganzes.

Viele orientieren sich an großen Marken und umgehen so beim Kauf die eigene Unsicherheit. Was ist Ihr Rat für eine gelungene Ästhetik des Raums?
Weniger ist mehr. Es geht nicht darum, einen asketischen Minimalismus zu beschwören, aber man sollte nicht allen Möglichkeiten und Versuchungen erliegen. Wenn Sie sich auf wenige Materialien und Farben konzentrieren, dann können sich diese wiederum viel besser in ihrer Wirkung entfalten und Sie kreieren eine wunderbare Plattform für die dann zu ergänzende Ausstattung. Für meinen Geschmack ist die Welt hektisch und bunt genug, da tut es gut, sich eine Wohlfühloase zu schaffen, in die man sich zurückziehen und neue Kraft auftanken kann. Das lange Zeit inflationär beschriebene Cocooning ist aktueller denn je.

Vielen Dank für das Gespräch!

scenario I wohnen + bauen

Pfaffenbrunnenstraße 93–95, 63456 Hanau

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Do & Fr 08.30–13 Uhr, 14–18 Uhr
Sa 09–15 Uhr

scenario-design.com


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

950 Jahre Zeitreise

950 Jahre Zeitreise

Rüdesheim am Rhein ist sicherlich die weltweit profilierteste Weingemeinde Deutschlands. Seit jeher lockt sie Tourist*innen aus der ganzen Welt an ... Weiterlesen
›Der Diplomat‹

›Der Diplomat‹

Viele bekannte Namen aus Film und Theater und ein komplett neues Stück: Regisseur Roger Vontobel kehrt mit einem brillanten Ensemble ... Weiterlesen
RHEINGAUER  MONUMENTE

RHEINGAUER MONUMENTE

Schloss Johannisberg, Schloss Vollrads und Kloster Eberbach bieten reiche Geschichte, eine nicht minder spannende Gegenwart und eine lebendige Willkommenskultur zum ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Jüngst wurde der Vollblutgastronom Karl-Werner Held 60 Jahre alt und feiert nun fast gleichzeitig das 15-jährige Bestehen seines Restaurants ›Tafelspitz‹ ... Weiterlesen
Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburg auf dem Schafsberg ist keine Gastronomie im eigentlichen Sinne, so wenig wie Mario M. Flaschentraeger, Hausherr und Impresario, eigentlich ... Weiterlesen
Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Fraport

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Zeit für dich

Gänge ins Gebück

Gänge ins Gebück

Das Deutsche Romantik-Museum, das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt und das Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg kooperieren in dem großen, mehrteiligen Ausstellungsprojekt ... Weiterlesen
LET’S SWING!

LET’S SWING!

Im Juni 2024 feiert Bingen ein musikalisches Festival, das hochkarätig bestückt ist und zudem 25-jähriges Jubiläum hat. Das Line-up jedenfalls ... Weiterlesen
Garten Must-haves

Garten Must-haves

Es gibt doch nichts Schöneres, als die kommenden Sommertage im Garten zu verbringen. Dafür haben wir das Team des Sunflower ... Weiterlesen
There is no better place than gym – über Ehrenamt und die Leidenschaft für Sport

There is no better place than gym – über Ehrenamt und die Leidenschaft für Sport

In Wiesbaden geboren, in Birlenbach aufgewachsen und in Limburg lebend: Maurice Robinson, Jahrgang 1978, steht für Basketball, Sportschuhe und Teamgeist ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Das perfekte Grillerlebnis – und dabei fleischlos? Die britische Starköchin Rukmini Iyer macht uns mit 75 köstlichen vegetarischen Grillrezepten Lust ... Weiterlesen
Gaumenschmaus à la Ukraine

Gaumenschmaus à la Ukraine

Nicht nur ein, sondern gleich zwei köstliche Rezepte der englischen Köchin Olia Hercules stellen wir im November vor. Nach den ... Weiterlesen
Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Dieser Camembert von der Bloggerin Annette Spamer ist nicht nur ein wahrer Hingucker, das Rezept ist verblüffend einfach und das ... Weiterlesen
Erdbeertörtchen

Erdbeertörtchen

Annette Spamer lässt sich gerne bei dem Einkauf auf dem Wochenmarkt inspirieren. Wenn sie über den Markt schlendert, das reichhaltige ... Weiterlesen

Mode & Fashion

Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Secondhand-Shopping, Vintage-Mode, Schnäppchen an jeder Ecke und seltene Gelegenheiten aus vergangen Zeiten – inzwischen wurde fast jeder vom Secondhand-Fever gepackt ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen