Bekannte Gesichter – neues Konzept

Concept-Store, Fitnessstudio, Workspace oder doch Smoothie-Bar? Alles davon! VivArt Redakteurin Tabea Becker blieb zwei Stunden zum Gespräch mit Gründerin und Namensgeberin Tiffany ›Tiff‹ Heinssen. Diese Zeit war nötig, um alles über dieses neuartige Konzept in Wiesbadens Innenstadt zu erfahren. Ein Gespräch zweier Frauen über Sport, Körperkult und Genuss.

Tiff, erzähl uns doch einleitend etwas zu dir und wie du auf die besondere Idee zu ›The Room‹ gekommen bist.

Ich war noch nie der Typ, der sich auf eine Sache, die ihm gut gefällt, festlegen konnte. Es gab immer viele Dinge, die mich interessiert haben und in mir eine gewisse Leidenschaft geweckt haben. Ich hatte immer eine Passion für das Singen, die Musik, aber auch die Mode. Sport habe ich schon immer gemacht. Training damit verbinden, anderen etwas Gutes zu tun, und Frauen dabei zu helfen, gesünder und glücklicher zu leben, ist mein Anliegen. Ein gesunder Lifestyle beinhaltet mehr als nur den sportlichen Aspekt. Ich verfolge einen ganzheitlichen Ansatz und so entstand das Konzept zum Personal-Training-Studio ›Team Tiff‹, was letztendlich die Grundlage zu ›The Room‹ war. Ein Ort. Viele Möglichkeiten.

Was macht das Konzept so einzigartig?

›The Room‹ ist ein Ort, an dem alle auf ihre Kosten kommen. Kaffeespezialitäten, gesunde Smoothies und Bowls können unter anderem an der 3,70 Meter langen Tafel genossen werden. Im WLAN eingeloggt, lässt es sich hier in entspannter Atmosphäre perfekt arbeiten. Alle Sitzbereiche sind für mehrere Personen gedacht. Man sitzt zusammen, kommt ins Gespräch und tauscht sich aus. Es ist ein Lifestyle-Konzeptareal, das für alle etwas bietet und voll im Zeichen der Community, Fitness, Gesundheit und des guten Geschmacks steht.

Was beinhaltet eine Mitgliedschaft?

Eine Mitgliedschaft bei ›The Room‹ beinhaltet Kaffee- und Lattegetränke gratis, vergünstigte Smoothies, Einladungen zu Special Events, Rabatte bei Kooperationspartnern und ein Body-Weight-Work-out aufs Handy einmal die Woche! Bei ›Team Tiff‹ kommt außerdem ein Personaltraining mit Trainerin und Termin dazu, ebenso wie Handtuchservice, Obst und Riegel.

Haben dich eigene – vielleicht schlechte – Erfahrungen dazu bewegt, einen solchen Ort für Frauen zu schaffen?

Sicherlich haben einige Erfahrungen in meinem Leben dazu beigetragen – sowohl positive als auch negative. Angefangen als Schülerin einer Mädchenschule und mit dem damit einhergehenden Druck, zu den coolen und hübschen Mädchen zu gehören. Ich selbst hatte nie Kleidergröße 34/36, was ich persönlich auch gut fand. Ich war immer sehr weiblich, aber auch muskulös, was allerdings nicht allen gefiel. So ging es da schon mit Bodyshaming und Mobbing los. Auch der Irrglaube, dass Schlanksein gleichbedeutend sei mit Fitsein und dass umgekehrt ein paar Kilo mehr zu haben oft gleichgestellt wird mit mangelnder Fitness, hat mich immer begleitet. Daher auch meine Idee von einem Ort, wo Frau einfach Frau sein kann mit allem, was dazugehört, ohne be- oder verurteilt zu werden.

Auf den ersten Eindruck würde ich sagen, dass ziemlich viel von dir in den Räumlichkeiten hier steckt. Liege ich damit richtig?

Klar! Ich lebe diese Räumlichkeiten und sie spiegeln alles, was mich ausmacht, wider. Die Bilder an den Wänden zeigen Frauen und Musiker, die mich in meinem Leben inspiriert haben. Ich habe hier alles vereint, was ich mag, mich geprägt hat und was ich schön finde … inklusive der Musik, die im Laden läuft!

Wie stehst du zu gängigen Schönheitsidealen und dem damit einhergehenden Druck, der auf Frauen lastet?e

Ich halte von Idealen nicht sonderlich viel. Schon gar nicht von dem Aufwand, der teilweise dafür betrieben wird. Der Stress, den sich Mädchen und Frauen antun – meistens, um anderen zu gefallen –, ist leider enorm. Oftmals geht es so weit, dass die eigene Gesundheit darunter leidet, physisch wie auch psychisch! Mindset, Lebensstil und Beziehungen tragen ebenso wie Fitness zum Gesundsein bei. Jede und jeder sollte für sich selbst entscheiden, was für sie oder auch ihn ein gutes und gesundes Ideal ist, und dieses anstreben. Be yourself! Du bist genau das, was dich zu etwas Besonderem macht. Nicht das Bild von dir.

Und inwieweit steuert dein Konzept dagegen an?

Bei mir wird genau das begrüßt! Die Individualität jeder Person ist das, was ich unterstütze. Ich will alle darin unterstützen, für sich selbst das perfekte Ich zu finden und zu formen. Und das alles in einem Wohlfühlambiente, weg von Stereotypen und Klischees. Ein Ort, an dem es egal ist, was du zum Sport trägst oder wie viel Kilo du wiegst. ›The Room‹ist ein Zuhause weg von zu Hause, wo Community ganz weit oben steht und Schönheitsideale keine Rolle spielen. Wo alle zusammen an einen Tisch kommen und die schönen Dinge des Lebens genießen.

Vielen Dank für das Gespräch.

The Room by Tiff

Saalgasse 4–6, 65183 Wiesbaden
0611 45030833

Mo-Fr 8–18 Uhr
Sa 9–18 Uhr
So 11–17 Uhr

teamtiff.de
@team_tiff


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Gemütliches Beisammensein mit Freund*innen bei leckerem Essen und unbeschwerten Gesprächen – genau dieses Lebensgefühl spiegelt die populäre Food-Bloggerin Alison Roman ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

Schmuck, Schönheit und Lebensfreude

Schmuck, Schönheit und Lebensfreude

»Schmuck sollte Spaß machen und unkompliziert sein.« So sieht es Schmuckdesignerin und Goldschmiedin Bettina Gomez-Latus, die zusammen mit ihrem Mann ... Weiterlesen
WAHRE VERMÖGENSPOTENZIALE

WAHRE VERMÖGENSPOTENZIALE

Vermögend zu sein bedeutet mehr, als nur Kapital zu besitzen. Es geht vielmehr um Ambition und harte Arbeit, die sich ... Weiterlesen
Frankfurts Problemlöser

Frankfurts Problemlöser

Vor 35 Jahren kam er als kurdisches Auswandererkind nach Deutschland, gerade volljährig gründete er sein erstes Unternehmen. Heute ist Yusuf ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Medienpartner “VivArt Lebenszeit”

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Restaurant Tipps

Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Genieße den Augenblick

Genieße den Augenblick

Im Februar 2024 startet wieder das Rheingau Gourmet & Wein Festival. H. B. Ullrich und Tochter Johanna laden zum 27 ... Weiterlesen
Giovannis  Gespür für  schöne Orte

Giovannis Gespür für schöne Orte

Italienische Momente an der Lahn: VivArt über einen singenden Italiener und seine Passion für guten Kaffee und besondere Plätze ... Weiterlesen
Anständig essen!

Anständig essen!

Soll man eine Küche feiern, die ohnehin viel bewundert wird? Aber ja doch! Denn ein Blick in die vielen Restaurantkritiken ... Weiterlesen

Kunst & Kultur

Happy Birthday!

Happy Birthday!

Das Murnau-Filmtheater feiert in diesem Frühjahr seinen 15. Geburtstag! ... Weiterlesen
Visualize it!

Visualize it!

Erkenntnisgewinn durch Visualisierung – das ist der Kern der see-Conference, die mit über 800 Teilnehmenden eine der größten Design-Konferenzen in ... Weiterlesen
Mehr als die Summe seiner Teile

Mehr als die Summe seiner Teile

Mit dem ›CH24 Wishbone Chair‹ ist in der Zusammenarbeit zwischen Hans J. Wegner und Carl Hansen & Son 1949 ein ... Weiterlesen
Ohne Worte

Ohne Worte

Am 26. Februar wird die beliebte Reihe ›Stummfilm mit Live-Musik‹ um 20 Uhr fortgesetzt ... Weiterlesen

Mode

Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen
Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen