Ästhetik ist Bewusstsein

Dr. Nuri Alamuti ist ein Perfektionist der angenehmen Sorte. Vor allem, wenn es um Ästhetik geht. Miriam Becker besuchte ihn in seinen herrlichen Praxisräumen.

Foto: Jason Sellers

Ihre Profession, die plastische Chirurgie, erlebt durch die Pandemie einen Boom. Wie kommt das?

Die Menschen waren auf sich zurückgeworfen und haben vieles infrage gestellt. Dazu gehört auch das Äußere. Einige haben sich zudem bei Video-Konferenzen ständig selbst gesehen – und mit sich gehadert. Nicht zuletzt konnte weniger Geld ausgegeben werden, das manche nun in Selbstoptimierung investieren. Der Wunsch, einem Ideal zu entsprechen, wird immer größer. 

Merken Sie das in Ihrer Wiesbadener Gemeinschaftspraxis, wo sie in einem kleinen Team selbst operieren?

Ja, die Nachfrage ist explodiert, lag aber schon davor über unseren Kapazitäten. 

Es gibt zwei Gründe, die unter Ihr Messer führen können: ein selbst empfundener Makel oder ein durch Krankheit oder Verletzung entstelltes Äußeres. Wonach wählen Sie aus, wen Sie operieren? 

Ein Makel wird zunächst einmal von einem Menschen als solcher empfunden. Wer eine prägnante Nase hat, kann ein Leben lang darunter leiden oder sie mit Stolz tragen. Wir führen vor einer Operation lieber ein Gespräch zu viel darüber als zu wenig. Gerade junge Menschen haben oft einen gewissen Leidensdruck und wünschen sich eine Veränderung. Aber ich habe auch schon vor Corona die Erfahrung gemacht, dass sich Operationen von selbst erledigen können, wenn man gut berät, weil junge Leute einer Identitätskrise entwachsen. Das ist für mich ebenso ein Erfolg wie eine gelungene Operation. 

Wann ist eine Schönheitsoperation gelungen? Bei Nasen ist die Revisionsrate ja grundsätzlich überdurchschnittlich hoch.

Stimmt, das hängt meist mit dem Erwartungsmanagement zusammen. Manche erhoffen sich, dass eine Anpassung an die Norm das gesamte Leben verbessert. Deshalb legen wir so großen Wert auf die Vorgespräche. Was wir mit dem Skalpell leisten können oder nicht, wissen wir sehr genau. Aber wir können nur Erwartungen erfüllen, die klar ausgesprochen sind. 

Foto: Jason Sellers
Foto: Jason Sellers

Ein verändertes Äußeres kann zum Selbstbewusstsein beitragen, auch wenn die Veränderung in den Augen anderer eher klein ist …
Das ist eine Gratwanderung. Wenn ich mit einem gut vertretbaren Eingriff einem Menschen eine große Unterstützung gebe, dann entscheide ich mich dafür. Wenn ich denke, dass die Selbstzweifel nicht abnehmen würden, sondern sich nach einer OP sogar verstärken, weil der äußere Makel nicht mehr dafür verantwortlich gemacht werden kann, dann lasse ich es sein. 

Sie operieren seit mehr als drei Jahrzehnten – nicht nur in Ihrer Gemeinschaftspraxis, die Sie mit Dr. Dietmar Scholz in Wies- baden führen, sondern auf der ganzen Welt für die Hilfsorganisation Interplast. Dort ermöglicht plastische Chirurgie vielen Menschen überhaupt ein normales Leben, weil sie stark eingeschränkt sind. Dieser Arbeit konnten Sie während der Coronapandemie nicht nachgehen.
Ja, aber nachdem ich in diesen Ländern so viel operiert habe wie möglich, wollte ich mich ohnehin mehr darauf konzentrieren, mein Wissen weiterzugeben, damit die dortigen Ärzte und Ärztinnen selbst tätig werden können. Das ist viel effektiver. Gerade jetzt konnten wir diese Idee mit Interplast ausrollen und haben Videoschulungen in die ganze Welt übertragen. So konnten wir doch einiges bewirken. 

Dafür haben Sie sich eines anderen Projekts angenommen. 
Richtig! In unseren Praxisräumen gibt es jetzt keine weiße Wand mehr! Der Künstler Tommy Tritsch von der Firma Morgen aus Frankfurt hat mir geholfen, diesen langgehegten Traum zu erfüllen, obwohl er vorher noch nie eine Arztpraxis verschönert hat. Genau das fanden wir beide spannend. 

Was haben Sie gegen Weiß? 
Es ist so klinisch. Wir wollen keine Klinik sein, arbeiten im Team mit flachen Hierarchien, führen Gespräche und Operationen jeweils selbst durch. Hygiene geht auch in farbigen Räumen – und es ist für alle eine viel schönere Atmosphäre, zumal wir in möglichst vielen Details dieser wundervollen Gründerzeitvilla wieder ihre ursprüngliche Optik verleihen konnten, indem wir zeitgenössische Möbel und Baustoffe wie gebrauchte Dielenböden verwendet haben. 

Was sowohl ästhetisch gelungen als auch nachhaltig ist. Vielen Dank für das Gespräch! 

INTERPLAST Germany e. V. 

Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE52 5502 0500 0008 6660 00
BIC: BFSWDE33MNZ 

interplast-germany.de


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Gemütliches Beisammensein mit Freund*innen bei leckerem Essen und unbeschwerten Gesprächen – genau dieses Lebensgefühl spiegelt die populäre Food-Bloggerin Alison Roman ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

Wie funktioniert Faschismus?

Wie funktioniert Faschismus?

Spätestens nach der Europawahl ist nicht mehr zu leugnen: Der Faschismus greift wieder um sich. Und das nicht nur in ... Weiterlesen
Kicken für den guten Zweck 

Kicken für den guten Zweck 

Zum zweiten Mal richtete das Bauunternehmen Albert Weil AG ein Benefizturnier aus. Am 21. und 22. Juni traten Jugendmannschaften auf ... Weiterlesen
›Der Diplomat‹

›Der Diplomat‹

Viele bekannte Namen aus Film und Theater und ein komplett neues Stück: Regisseur Roger Vontobel kehrt mit einem brillanten Ensemble ... Weiterlesen
Fraport

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Städel

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Restaurant Tipps

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Jüngst wurde der Vollblutgastronom Karl-Werner Held 60 Jahre alt und feiert nun fast gleichzeitig das 15-jährige Bestehen seines Restaurants ›Tafelspitz‹ ... Weiterlesen
Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburg auf dem Schafsberg ist keine Gastronomie im eigentlichen Sinne, so wenig wie Mario M. Flaschentraeger, Hausherr und Impresario, eigentlich ... Weiterlesen
Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Giovannis  Gespür für  schöne Orte

Giovannis Gespür für schöne Orte

Italienische Momente an der Lahn: VivArt über einen singenden Italiener und seine Passion für guten Kaffee und besondere Plätze ... Weiterlesen

Kunst & Kultur

Selbst ist das Bild 

Selbst ist das Bild 

In diesem Sommer widmet das Städel Museum Künstlerinnen wie Louise Breslau, Ottilie W. Roederstein oder Marg Moll eine konzentrierte Ausstellung ... Weiterlesen
Klare Formen 

Klare Formen 

Le Corbusier war einer der einflussreichten Architekten des 20 Jahrhundert. Seine Ideen und Planungen im Wohnungsbau lösten häufig Kontroversen aus ... Weiterlesen
 Broadway in Mainz

 Broadway in Mainz

Am vergangenen Freitag glich der größte Hörsaal P1 der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz dem ›Broadhurst Theatre‹ in New York, als die Musical ... Weiterlesen
The Mies van der Rohes 

The Mies van der Rohes 

Im Rahmen der Wiesbadener Architektur Film Tage zeigt das Murnau Filmtheater am 30. Juni 2024 ›The Mies van der Rohes‹ ... Weiterlesen

Mode

Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen