Maud van Esschen

Als Studentin kam Maud van Esschen von Paris nach Mainz. Ursprünglich war ein einjähriger Aufenthalt geplant, doch ihre Liebe zur pittoresken Stadt mit all ihren Besonderheiten bewegte die Französin dazu, zu bleiben. Maud van Esschen über ihre wunderschöne Wahlheimat.

Gestaltung: Anna Löwen

Mainz ist eine Großstadt, die sich wie eine Kleinstadt anfühlt.

Maud van Esschen

Foto: Privat

Sind Sie hier gebürtig?

Geboren und aufgewachsen bin ich im Pariser Umland. Vor 27 Jahren kam ich nach Mainz. Seitdem bin ich fünfmal innerhalb von Mainz umgezogen und habe in vier Stadtteilen gelebt.

Warum leben Sie hier?

Mit 21 kam ich während meines Studiums nach Mainz, um ein Jahr lang als Fremdsprachenassistentin an der Maria-Ward-Schule zu arbeiten. Am Tag meiner Ankunft bin ich in der Stadt spazieren gegangen. Nach zwei Stunden wusste ich, dass ich mich hier wohlfühlen werde: Die historische Altstadt in Rheinnähe, die damals vielen alten Platanen, die einzigartigen Kirchen, die grünen Parkanlagen und die Zitadelle mit dem Blick über den Rhein haben mir sofort gefallen. Das war Liebe auf den ersten Blick! Ziemlich schnell habe ich viele nette Menschen kennengelernt, etwas später auch meinen zukünftigen Mann, der aus Oppenheim kommt. So entschied ich mich Jahr um Jahr, meinen Aufenthalt hier zu verlängern. Ich lebe hier, weil Mainz meine Wahlheimat ist.

Worauf könnten Sie in Ihrer Stadt gern verzichten? 

Darauf, dass es 2023 in Mainz noch Menschen gibt, die nachts draußen schlafen müssen und kein Dach über dem Kopf haben. Für diese Menschen trägt die Stadt aus meiner Sicht Verantwortung.

Was hat sich in den letzten fünf Jahren zum Guten hin verändert?

In den letzten Jahren sind allerlei gemütliche Cafés mit gesunden, hochwertigen Speisen entstanden, die das ganze Jahr über gut besucht sind. Die Neugestaltung des Münsterplatzes und der Großen Langgasse wirkt sich positiv auf das Stadtbild aus. Auf die Neueröffnung des Römisch-Germanischen Zentralmuseums nächstes Jahr freue ich mich.

Was zum Schlechteren?

Die Pandemie hat auch in Mainz Spuren hinterlassen. Leerstände fallen auf, aber wie es den Menschen in ihren Wohnungen geht, weiß man nicht.

Wohin gehen Sie auf einen Vino?

Bei schönem Wetter bin ich gerne am Rheinufer bei einem Weinstand. Letzte Woche war ich im Weinhaus Michel.

Ihr aktuelles Stammlokal?

Ein Stammlokal habe ich nicht, denn ich mag die Abwechslung. Die Mainzer Innenstadt ist reich an schönen Lokalen mit leckeren Speisen, wie zum Beispiel Wilma Wunder am Ballplatz, das Hygge in der Neustadt und Niko Niko Tei in der Gaustraße.

Welche Einzelhändler schätzen Sie besonders?

Ich schätze besonders kleinere, meist inhabergeführte Läden, die auf mich wie kleine Inspirationsoasen wirken. Ich denke z. B. an die Buchhandlung Shakespeare & So in der Gaustraße, an den Weltladen Unterwegs in der Christofsstraße, an die Läden am Kirschgarten, an Perle un Knöpp am Marktplatz, an Tante Poppins in Laubenheim…

Welches kulturelle Event haben Sie hier zuletzt besucht? 

Das war die Oper „Der Freischütz“ am Mainzer Staatstheater.

Was vermissen Sie am meisten, wenn Sie nicht hier sind?

Vor allem auf die Weinberge, auf den Rhein und auch auf die warmherzige Mainzer Mundart freue ich mich am meisten, wenn ich nach dem Urlaub heimkomme.

Maud van Esschen 


mve-coaching.com


Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Café & Kuchen

Die Kunst der feinen Mischung

Die Kunst der feinen Mischung

Schon lange sind Elisabeth und Willy Andraschko im Kaffeegeschäft. 2006 gründen sie die Andraschko Kaffeemanufaktur. Von Reisen in die Anbaugebiete, ... Weiterlesen

Kunst & Kultur

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen
Fraport

Werbung

Internationale Maifestspiele

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Essen & Trinken

BIBO ERGO SUM – ich trinke, also bin ich…?!

BIBO ERGO SUM – ich trinke, also bin ich…?!

Seit Menschengedenken verstehen sich die Völker darauf, ihre Feldfrüchte zu aromatischen Getränken zu vergären. Menschen müssen ihren Flüssigkeitshaushalt nun mal ... Weiterlesen
WELTKLASSE ZUM ANFASSEN

WELTKLASSE ZUM ANFASSEN

Seit vielen Jahren ist das Weingut Künstler an der Weltspitze angelangt. Doch Gunter Künstler wäre nicht Künstler, wenn er neben ... Weiterlesen
THE BARKEEPER

THE BARKEEPER

Die trendigsten Bars in Wiesbaden und Mainz stellen ihre liebsten Drinks vor ... Weiterlesen
Kleine Auszeit, großes Vergnügen

Kleine Auszeit, großes Vergnügen

Als Stadt en miniature bezeichnet Markus Pape sein Meisenheim, wo er erfolgreich seit vielen Jahren als Geschäftsführer, Chefkoch und Mitglied ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Matcha Haferlatte ist ein echter Wärmemacher

Matcha Haferlatte

Matcha ist ein echter Wachmacher und kann deshalb z.B. morgens anstelle von Kaffee getrunken werden. Annette Spamer erklärt: "Die Reaktion ... Weiterlesen
Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Das perfekte Grillerlebnis – und dabei fleischlos? Die britische Starköchin Rukmini Iyer macht uns mit 75 köstlichen vegetarischen Grillrezepten Lust ... Weiterlesen
Oladky zum Vernaschen!

Oladky zum Vernaschen!

Abwechslungsreich, originell und absolut köstlich! Kennt ihr die Schätze der ukrainischen Küche, traditionelle georgische Gerichte und die Rezept-Highlights aus Aserbaidschan? ... Weiterlesen
Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Dieser Camembert von der Bloggerin Annette Spamer ist nicht nur ein wahrer Hingucker, das Rezept ist verblüffend einfach und das ... Weiterlesen

Mode & Fashion

Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen
Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Frühlingssaison = Flohmarktsaison

Secondhand-Shopping, Vintage-Mode, Schnäppchen an jeder Ecke und seltene Gelegenheiten aus vergangen Zeiten – inzwischen wurde fast jeder vom Secondhand-Fever gepackt ... Weiterlesen
Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen