10.000 Stunden Ehrenamt

Es duftet es schon nach Eintopf in dem engen Raum im Erdgeschoß der Evangelischen Kirche. Draußen ist es kalt. Heute kommen viele Gäste. Dichtgedrängt wartet schon rund ein Dutzend geduldig, bis der Schöpflöffel in das leckere Mahl eintaucht. VivArt taucht in das Ehrenamt ein.

Foto: Max Bochmann

Den Begriff ›Ehrenamt‹illustriert anschaulich der Stichworteintrag in der Allgemeinen Encyclopädie der Wissenschaften und Künste von 1838: »Ehrenamt (…) bezeichnet ein solches öffentliches Amt, das entweder mit keinem oder nur einem geringen Gehalt, auch, seiner Absicht nach, nicht mit der Hoffnung auf Erlangung eines besoldeten Amtes verbunden ist.«Im Allgemeinen wird heute unter Ehrenamt ein altruistisches Handeln verstanden, freiwillig und unentgeltlich. In der abendländischen Tradition gehört der individuelle Beitrag zum allgemeinen Wohl unverzichtbar zu einem mit Sinn erfüllten Leben. Schon in den Polis der griechischen Antike war es Sache jedes Bürgers, sich für das Gemeinwesen zu engagieren und in den Versammlungen über die Belange der Stadt zu diskutieren. Wer sich den Angelegenheiten des Gemeinwesens verweigerte, war ein ›idiótes‹, also ein Privatmensch.

Montags und donnerstags hat die Limburger Suppenküche geöffnet. Im fünften Jahr schenken abwechselnd 22 ehrenamtliche Helfer von Oktober bis Mai kostenlose Suppe an Bedürftige aus. Durchschnittlich kommen 20 ›seiner Gäste‹, wie Sigfrid Bochmann sie liebevoll nennt. Der kräftige, schmackhafte und abwechslungsreiche Eintopf stammt aus der Küche der Pallottiner, die Brötchen spendet die Bäckerei Simon.

Der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Limburg, Stephan Meurer, rechts, mit seinem jungen Kollegen Kian Wolf | Foto: Max Bochmann


Nicht nur reden, sondern auch machen, hat sich Sigfrid Bochmann gesagt, und etwas gefunden, was ihn »munter hält«. Als Mitbegründer der Limburger-Ehrenamts-Agentur (LEA) weiß er aus Erfahrung: »Das Ehrenamt gibt zurück!«Über hundert Angebote bündelt die Agentur, die auf der Homepage der Stadt Limburg jeder nachlesen und sich dann engagieren kann. »Leute, die gut mit Menschen umgehen können – mit Verstand und Verständnis«, beschreibt Sigfrid Bochmann die nötigen Attribute. Im Ehrenamt könne man Kopf und Fuß bewegen.

Viele Bereiche des öffentlichen und sozialen Lebens würden ohne Ehrenamtliche kaum mehr existieren. Die Freiwillige Feuerwehr Limburg rückte vergangenes Jahr 320 mal aus! Sie ist 1867 aus dem Turnverein entstanden. Vorbei die Zeiten, in denen ein Hausbrand in der Stadt – bekämpft mit Holzeimern und Wasser aus den Brunnen – ganze Straßenzüge oder Stadtviertel ›auslöschen‹konnte. Wehrführer Stephan Meurer ging im Alter von zehn Jahren zur Jugendfeuerwehr. Naheliegend, waren doch Uropa und Opa aktive Feuerwehrmänner. Sein Weg führte ihn vom Betreuer und Jugendwart zum Chef der Einsatzabteilung, wo er heute die 60 freiwilligen Aktiven sowie zwei hauptamtliche Gerätewarte koordiniert. Zwei Stunden pro Woche schult er seine Männer und Frauen, ruhig und besonnen, vom schüchternen ›Frischling‹durch Erfahrung in brenzligen Situationen in seiner Persönlichkeit gereift.

Danny Stallbohm gibt zurück, was er in seiner Karriere als Basketball-Profi gelernt hat | Foto: Max Bochmann
 

Wer 10.000 Stunden mit etwas verbringe, sei ein Profi, besagt eine alte Weisheit. Ehrenamtler werden leicht zu Profis. Bei Danny Stallbohm verläuft es andersherum. Den jungen Basketballern gibt er zurück, was er von den vielen Trainern in seiner langen Karriere als Basketball-Profi gelernt hat. Während dieser Zeit ist er weit herumgekommen. In Limburg hat er dann 1994 eine neue Heimat gefunden, auch seinen Job als Design-Engineer. Nun war er nicht mehr abhängig vom Sport als Verdienstquelle für den Lebensunterhalt. Basketball blieb aber weiter sein Lebensinhalt. Das Ehrenamt war für ihn ein Entwicklungsprozess.»Meine Frau brachte mich dazu, weniger wie ein Profi zu denken und dafür mehr als Ehrenamtlicher, indem ich mich mit dem Verein, dem wir jetzt angehören, identifiziere.«Das Ehrenamt hat aber seine erfolgsorientierte Qualität als Trainer und seine Liebe zu Limburg und dem Basketball nicht gemindert: »Wer an den Dingen der Stadt keinen Anteil nimmt, ist kein stiller, sondern ein schlechter Bürger«, dieses Motto hat der Athener Politiker Perikles schon 500 Jahre vor Christus als Errungenschaften der attischen Demokratie gepriesen.

LEA – Limburger EhrenamtsAgentur

www.limburger-ehrenamtsagentur.de


Kunst

Auf leisen Sohlen

Auf leisen Sohlen

Dirk Becker über den Porsche Taycan, Kindheitsträume und die neue Art des Autofahrens ... Weiterlesen
Kunst kann schmecken!

Kunst kann schmecken!

Wir haben uns bereits in VivArt von Kreativkoch Stefan Wiesner am Feuerring beeindrucken lassen. Was er an dieser erstaunlichen Grillskulptur ... Weiterlesen
Zugewandte Kunst

Zugewandte Kunst

Seit 2012 leitet Prof. Matthias Wagner K das Museum Angewandte Kunst am Mainufer. Uns von VivArt gefällt schon lange, wie ... Weiterlesen

Café & Kuchen

Stadt der Genüsse

Stadt der Genüsse

Im Auftrag von Wiesbaden Marketing haben die VivArt Redaktion und ihr kreatives Design-Team eine Broschüre entwickelt, die zum Eintauchen in ... Weiterlesen
Von A wie Amarena bis Z wie Zartbitter

Von A wie Amarena bis Z wie Zartbitter

Regional und größtenteils bio – über 200 Sorten Eis kann die Eismanufaktur in Niederbrechen herstellen und bleibt mit ihrem Konzept ... Weiterlesen

Kunst & Kultur

Auf leisen Sohlen

Auf leisen Sohlen

Dirk Becker über den Porsche Taycan, Kindheitsträume und die neue Art des Autofahrens ... Weiterlesen
Kunst kann schmecken!

Kunst kann schmecken!

Wir haben uns bereits in VivArt von Kreativkoch Stefan Wiesner am Feuerring beeindrucken lassen. Was er an dieser erstaunlichen Grillskulptur ... Weiterlesen
Zugewandte Kunst

Zugewandte Kunst

Seit 2012 leitet Prof. Matthias Wagner K das Museum Angewandte Kunst am Mainufer. Uns von VivArt gefällt schon lange, wie ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Porsche Limburg

Werbung

Stromburg

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Essen & Trinken

Live-Musik und Kulinarisches zum Abschalten

Live-Musik und Kulinarisches zum Abschalten

Jeden dritten Donnerstagabend im Monat steigen im Loftwerk After-Work Sessions. Feine Weine und Livemusik helfen hier beim Abschalten. Am 19 ... Weiterlesen
Reich an Kreativität

Reich an Kreativität

Hans-Peter Wodarz, kurz HPW, hat seine Heimatstadt Wiesbaden reich beschenkt. Mit Sternen, die er für die ›Ente vom Lehel‹ erkochte ... Weiterlesen
Mauergasse Spezial

Mauergasse Spezial

Wunderschön entfaltet der Herbst mit ganzer Kraft seine Farbenpracht. Dem mystischen Spiel von glitzerndem Licht und Nebelschleiern, die aus dem ... Weiterlesen
Der 22er-Jahrgang

Der 22er-Jahrgang

Erntezeit – auch bei den Winzern in Rheinhessen. VivArt hat im Oktober mit zweien über den 22-Jahrgang gesprochen ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Weisskrautkuchen mit Ahler Wurst

Weisskrautkuchen mit Ahler Wurst

Von Ingo Holland, dem Äppelwoi-Spezialisten vom Alten Gewürzamt in Klingenberg, haben wir die ideale Speisenbegleitung erfahren, mit dem das hessischste ... Weiterlesen
Tartine St. Tropez

Tartine St. Tropez

Erinnert Ihr Euch noch an das Restaurant des Monats im Mai. Wir lieben die grundgute französische Küche der Dienstbach-Zwillinge, immer ... Weiterlesen
Fern weh

Fern weh

Ein alkoholfreier Cocktail, der allein beim Anblick die Urlaubsgefühle weckt ... Weiterlesen
Nudeln mit Kokos-Hühnercurry

Nudeln mit Kokos-Hühnercurry

Ob Ramen, Bowls oder Dumplings – die südostasiatische Küche hat mit diesen Gerichten eine wahre Fankultur ausgelöst. Pippa Middlehurst, die ... Weiterlesen

Mode & Fashion

Embrace yourself

Embrace yourself

Seit über 25 Jahren steht das Modelabel Anja Gockel für individuelle Mode made in Germany. Miriam Becker sprach mit der ... Weiterlesen
Shopping-Paradies

Shopping-Paradies

Haben Sie schon einmal das schöne Städtchen Montabaur im Westerwald besucht? Dafür gibt es viele gute Gründe. Zum Beispiel das ... Weiterlesen
Der Zukunft neue Kleider

Der Zukunft neue Kleider

Wie wollen wir in Zukunft leben? Die Frage hat mittlerweile in alle Lebensbereiche Einzug erhalten. Und wenn auch erschreckenderweise Fast ... Weiterlesen