Mediterrane Auszeit

Es braucht nur knappe zwei Flugstunden, um dem Alltagsgrau Deutschlands zu entkommen und auf Mallorca glücklich zu sein. Über ruppige Landschaften, großartiges Essen, feine Weine und Hotels zum Einkuscheln. Eine Art Reisebericht von Dirk Becker.

Ich wusste schon als Jugendlicher, dass Mallorca angeblich ›des Deutschen liebste Insel‹ sei. Das machte mir Mallorca verdächtig, und die Bilder im Kopf von kampftrinkenden Touristen, die bewegungs- und würdelos ihre blassen Körper am Strand in leuchtendes Hummerrot verwandelten, machten mir Sorge. Mit der Folge, dass ich die Insel nie besuchte und nicht recht verstehen konnte, warum so viele kultivierte Menschen dort ebenso gerne sogar noch die Winter verbrachten. 

Doch mit der Idee, von Palma aus jeden Tag 150 Kilometer mit dem Rad zu bewältigen und dabei die Insel zu erkunden, gefiel mir Mallorca 2015 zum ersten Mal gleich viel besser. Man entdeckt abseits vom Tourismus Orte, die wunderschön sind und geradezu menschenleer. Nur zur Klarheit: Ich bin kein Menschenfeind, aber ich komme auch gut ohne sie klar. Die Tage auf dem Rad schaffen eine gute Grundlage für ausgiebige Abendessen ohne schlechtes Gewissen – und da bietet Mallorca eine Qualität, die sich durchaus sehen lassen kann. Die Dichte an Sternegastronomie ist hoch und die Preise sind fair. Alles, was es braucht, ist eine gewisse Kennerschaft, um innerhalb der wenigen Tage, die man hat, die guten Adressen zu finden. Dies dachten sich auch die heimischen Protagonist*innen und gründeten ein Netzwerk unter dem Namen ›Essentially Mallorca‹. Auf ihrer Webseite finden sich tolle Adressen von Manufakturen, Weingütern, Restaurants, Hotels, Golfplätzen und Luxusadressen, die ihr Geld wert sind. Man schafft es kaum, allen Anregungen zu folgen, aber für eine Woche sollten zumindest ein paar Highlights möglich sein. 

Als ich zuletzt auf der Insel war, speisten wir im Restaurant von Marc Fosh, das zum sehr schicken Boutiquehotel ›Convent de la Missió‹ und der Gruppe Torre de Canyamel gehört, sensationell zu Mittag. Der Chef war zwar nicht da, wurde aber würdevoll von den Topköchen der Gruppe Jonatan Maldonado von Fontsanta und David Moreno von Can Simoneta vertreten. Jede Kalorie wert –
wirklich! Und wer die passende Weinbegleitung wählt, sollte auch unbedingt ein Zimmer nehmen; sozusagen als Paket, denn der Convent ist als Ort stilvoll, minimalistisch und eine echte Oase mitten in Palma, wie man es gar nicht vermuten würde. 

Auch ausprobiert haben wir das Zwei-Sterne-Restaurant ›Zaranda‹ und saßen in der Küche am Cheftable noch am selben Tag. Was muss, das muss! »Fernando P. Arellano ist der neue Stern am Himmel der Balearen«, heißt es sehr selbstbewusst auf der Webseite –
tatsächlich ist der junge Mann sehr souverän in der Küche und sein Team weiß, was es tut. Hier geschieht es extrem sorgfältig: Jede Kleinigkeit wird zelebriert und auch selbstverständlich von uns goutiert. Wir gehen sozusagen eine innige Beziehung von Geben und Nehmen ein, denn schließlich sind Köch*innen auch nur so gut wie ihre Kritiker*innen. Wir nehmen demütig! Wer jemals die krakeelende Stimme von Küchenchefs vernommen hat, wird sich hier insbesondere darüber freuen, wie harmonisch und eingespielt es funktionieren kann, was auch an der Souschefin liegen könnte, die alle Abläufe antizipiert und sogar lächeln kann. 

Weine fantastisch, nur wie immer zu viel, weil man in der Freude das rechte Maß vergisst. Ich wünschte mir, dass unsere Tischnachbar*innen auch mehr Freude am Wein gefunden hätten. Vielleicht hätten sie an diesem Abend dann auch einmal gelacht.

Das Bett im ›Hotel Nixe‹ dreht sich im Gleichklang der Wellen, die ich von draußen hören kann. Ich freue mich über ein Mallorca, das selbst im Dezember bei zehn Grad ein herrlicher Ort zum Einkuscheln ist. Am nächsten Morgen der Blick vom Balkon: das Meer mit jungen Menschen im Neopren, die schon am Surfen sind, bevor ich auch nur meinen ersten Kaffee hatte. Das macht mich unruhig und meine Liste an To-dos ist lang. Ich komme wieder … versprochen!


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Gemütliches Beisammensein mit Freund*innen bei leckerem Essen und unbeschwerten Gesprächen – genau dieses Lebensgefühl spiegelt die populäre Food-Bloggerin Alison Roman ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

Echte Werte, echt jetzt!?

Echte Werte, echt jetzt!?

VivArt auf der Suche nach echten Werten ... Weiterlesen
Die Eventlocation »Wir lassen es krachen!«

Die Eventlocation »Wir lassen es krachen!«

›Wine. Food. Family.‹ So lautet der Dreiklang des Fornara-Teams der Brüder Mika. Jetzt kommt hinzu: fette Outdoor-Events mitten im Rhein-Main-Gebiet ... Weiterlesen
Schmuck, Schönheit und Lebensfreude

Schmuck, Schönheit und Lebensfreude

»Schmuck sollte Spaß machen und unkompliziert sein.« So sieht es Schmuckdesignerin und Goldschmiedin Bettina Gomez-Latus, die zusammen mit ihrem Mann ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Medienpartner “VivArt Lebenszeit”

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Restaurant Tipps

Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Genieße den Augenblick

Genieße den Augenblick

Im Februar 2024 startet wieder das Rheingau Gourmet & Wein Festival. H. B. Ullrich und Tochter Johanna laden zum 27 ... Weiterlesen
Giovannis  Gespür für  schöne Orte

Giovannis Gespür für schöne Orte

Italienische Momente an der Lahn: VivArt über einen singenden Italiener und seine Passion für guten Kaffee und besondere Plätze ... Weiterlesen
Anständig essen!

Anständig essen!

Soll man eine Küche feiern, die ohnehin viel bewundert wird? Aber ja doch! Denn ein Blick in die vielen Restaurantkritiken ... Weiterlesen

Kunst & Kultur

Happy Birthday!

Happy Birthday!

Das Murnau-Filmtheater feiert in diesem Frühjahr seinen 15. Geburtstag! ... Weiterlesen
Visualize it!

Visualize it!

Erkenntnisgewinn durch Visualisierung – das ist der Kern der see-Conference, die mit über 800 Teilnehmenden eine der größten Design-Konferenzen in ... Weiterlesen
Mehr als die Summe seiner Teile

Mehr als die Summe seiner Teile

Mit dem ›CH24 Wishbone Chair‹ ist in der Zusammenarbeit zwischen Hans J. Wegner und Carl Hansen & Son 1949 ein ... Weiterlesen
Human Forever

Human Forever

Am 23. März 2024 präsentiert die Caligari Film Bühne den eindrucksvollen Dokumentarfilm »Human Forever«, in dem sich Protagonist Teun Toebes ... Weiterlesen

Mode

Mode ist eine Rüstung

Mode ist eine Rüstung

Zu den großen Fragen der Mode – Warum kaufen Frauen Schuhe, auf denen sie nicht laufen können? Wie ist es ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen