Beweglich bleiben

Die Galerie am Dom in Wetzlar existiert seit 30 Jahren und die Macher*innen Jacqueline Wood und Michael M. Marks scheinen noch immer eine große Leidenschaft zu spüren, deren Atem man auch in der aktuellen Ausstellung in Bad Soden wahrnimmt.

Fotos: Galerie am Dom

Liebe Frau Wood, lieber Herr Marks, was begeistert Sie so sehr über Jahrzehnte hinweg?
MMM: Sicherlich, ausgehend vom Studium der Kunstgeschichte, die Liebe zum Beruf: Ateliers besuchen, Messen, Museumsausstellungen und vor allem mit so vielen unterschiedlichen Sammlern im Kontakt sein, birgt jeden Tag Spannendes, Neues. Die Biennale zu besuchen, ist für uns keine Pflicht, sondern große Freude. Aus unserem Beruf wurde vor langer Zeit unsere Berufung. Kunst ist für uns Herzblut.

Sie organisieren neben den Ausstellungen in den eigenen Räu- men auch regelmäßig große Schauen in Zusammenarbeit mit den Kulturämtern der Städte, Bad Soden und Bad Homburg. Warum ausgerechnet dort?
JW: Das begann schon, als wir vor 35 Jahren in Limburg starte- ten: Dort hatten wir bereits eine Ausstellung im Walderdorffer Hof von Reinhard Ernst. Es folgten Messeaktivitäten in Frankfurt, Karls- ruhe und Köln, die wir aber einstellten, um Kunstfreunden vor Ort – sprich, im Rhein-Main-Gebiet – zu begegnen. Neben Ausstellungen im Mathematikum in Gießen und im Museum für Kommunikation in Frankfurt arbeiteten wir mit Kulturämtern aus Bad Homburg, Bad Soden, Kelkheim, Wetzlar und Limburg – zum Teil bis heute. Ferner legen wir jährlich über 50.000 km zu Sammlern bundesweit zurück, was uns sehr beglückt, aber natürlich auch zeitaufwendig ist. Aber, wie Sie heraushören: Beweglich sein ist unser Credo.

Der Kunstmarkt hat sich in den letzten 30 Jahren stark verän- dert. Könnten Sie erklären, was anders geworden ist und wel- che Rolle die Omnipräsenz von Bildern dabei spielen könnte? 
MMM: Die Welt dreht sich definitiv schneller. Interessenten sind bes- ser vernetzt, wohlinformiert. Wir müssen das auch sein, offen für Aktuelles, Neues. Wir wägen ab, was in unser Portfolio passt, was unserer Meinung nach werthaltig ist, für was wir stehen. Fragen wie »Sind NFTs spannend für uns und unsere Kunden oder nicht?« plop- pen da auf. Aber auch: Für welche Künstler*innen, für welche Motive entscheiden wir uns langfristig? Und das in einer Gesellschaft, die millionenfach Bilder mit einem Fingerstreich beiseite wischt.

Ihre Galerie in Wetzlar vertritt eine imponierende Anzahl an Künstler*innen. Was ist das verbindende Element oder anders gefragt: Wie wählen Sie aus, mit wem Sie arbeiten?
JW: Danke für das Kompliment! Dem Gros der Künstler*innen sind wir eng verbunden, nicht zuletzt oder gerade weil das jeweilige Œuvre individuell für sich steht. Neben großen Namen wie Horst Antes, Christo, Markus Lüpertz oder Günther Uecker und vielen anderen ist es uns ein Anliegen, junge, herausragende Positionen zu zeigen, wie etwa Olaf Hajek, mit dem wir gerade eine eigene Gra- fikedition verlegt haben und der für die New York Times illustriert und in Rio und Kapstadt ausstellt. Ferner die Edeka-Damen-Holz- bildhauerin Kristina Fiand oder die Penck-Meisterschülerin Marina Sailer. Letztere zeigen wir im Juni zur Nacht der Galerien in unserem Stammhaus. Für alle Genannten dürfte M.M. Marks einen Beitrag in den aktuellen Buchpublikationen beitragen.

Wovon träumen Sie nach 30 Jahren, da die Leidenschaft zum Beruf geworden ist?
MMM: Wir sind sehr dankbar, was wir in den vergangenen 30 Jahren alles gestemmt haben: eine Heinz-Mack-Ausstellung im Wetzlarer Dom, ein philosophisches Gespräch vor Vernissage-Besuchern mit Markus Lüpertz, den Christo-Fotografen Wolfgang Volz zum Live- Interview mit der Hessenschau aus Kopenhagen eingeflogen zu haben, ein Geigen-Konzert mit Maler und Schauspieler Armin Muel- ler-Stahl oder eine gesamte Staffel als Darsteller für den Kunstsender Sky Arts zu drehen. Das ist nur ein Ausschnitt aus unserer langjährigen, erfolgreichen Tätigkeit. Was wir uns wünschen, ist weiterhin Zeit: Zeit für einen Besuch bei Vermeer in Amsterdam oder Wayne Thiebaud in der Fondation Beyeler, einen Spaziergang durch Tony Craggs Skulpturenpark Waldfrieden. Oder Klaus Fußmann wieder in seinem mit Farbtuben übersäten Atelier zu besuchen. Bestenfalls auch neue Kunden in deren Sammlung zu Ergänzungen, Restaurie- rungen oder Neuanschaffungen zu beraten. Und sicher wird man uns auch im neuen Museum in Wiesbaden antreffen. Mit so was kann man uns glücklich machen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Elvira Bach, Wo sind die vier Jahreszeiten, Acryl auf Leinwand, 170 x 135 cm, 2022, ©Abbildung Studio Elvira Bach

ELVIRA BACH – Unikate + Grafik

4. März – 2. April, Mi–So 15–18 Uhr
Vernissage: 3. März, 19 Uhr
Stadtgalerie im Badehaus im Alten Kurpark, Bad Soden am Taunus

Galerie am Dom GmbH

Krämerstraße 1, 35578 Wetzlar, 06441 46473 Öffnungszeiten: Di–Fr 13–18 Uhr, Sa 10–14, Mo geschlossen

galerie-am-dom.de


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

Schmuck, Schönheit und Lebensfreude

Schmuck, Schönheit und Lebensfreude

»Schmuck sollte Spaß machen und unkompliziert sein.« So sieht es Schmuckdesignerin und Goldschmiedin Bettina Gomez-Latus, die zusammen mit ihrem Mann ... Weiterlesen
WAHRE VERMÖGENSPOTENZIALE

WAHRE VERMÖGENSPOTENZIALE

Vermögend zu sein bedeutet mehr, als nur Kapital zu besitzen. Es geht vielmehr um Ambition und harte Arbeit, die sich ... Weiterlesen
Frankfurts Problemlöser

Frankfurts Problemlöser

Vor 35 Jahren kam er als kurdisches Auswandererkind nach Deutschland, gerade volljährig gründete er sein erstes Unternehmen. Heute ist Yusuf ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Genieße den Augenblick

Genieße den Augenblick

Im Februar 2024 startet wieder das Rheingau Gourmet & Wein Festival. H. B. Ullrich und Tochter Johanna laden zum 27 ... Weiterlesen
Giovannis  Gespür für  schöne Orte

Giovannis Gespür für schöne Orte

Italienische Momente an der Lahn: VivArt über einen singenden Italiener und seine Passion für guten Kaffee und besondere Plätze ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Medienpartner “VivArt Lebenszeit”

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Zeit für dich

ANKOMMEN, EINTAUCHEN, AUFTANKEN

ANKOMMEN, EINTAUCHEN, AUFTANKEN

Die erstaunliche ›Seezeitlodge Hotel & Spa‹ erweitert das außergewöhnliche Wellnessangebot durch einen spektakulären ›NaturBadeteich‹ und stellt sich durch ein eigenes ... Weiterlesen
PURE TSCHACKERT FÜR ZAHNGESUNDHEIT

PURE TSCHACKERT FÜR ZAHNGESUNDHEIT

Die Zahnarztpraxis Pure Tschackert – Inhaber Dr. Steffen G. Tschackert und sein Team feiern 30-jähriges Jubiläum ... Weiterlesen
Geburts- und Heimatstadt Wiesbaden

Geburts- und Heimatstadt Wiesbaden

Gerade konnte die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) ihr 30.000. Mitglied begrüßen ... Weiterlesen
Bekannte Gesichter – neues Konzept

Bekannte Gesichter – neues Konzept

Concept-Store, Fitnessstudio, Workspace oder doch Smoothie-Bar? Alles davon! VivArt Redakteurin Tabea Becker blieb zwei Stunden zum Gespräch mit Gründerin und ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Geschmurgelte Kichererbsen und Zwiebel mit Feta und Oregano

Geschmurgelte Kichererbsen und Zwiebel mit Feta und Oregano

Gemütliches Beisammensein mit den Liebsten bei leckerem Essen und unbeschwerten Gesprächen – genau dieses Lebensgefühl spiegelt die populäre Food-Bloggerin Alison ... Weiterlesen
Oladky zum Vernaschen!

Oladky zum Vernaschen!

Abwechslungsreich, originell und absolut köstlich! Kennt ihr die Schätze der ukrainischen Küche, traditionelle georgische Gerichte und die Rezept-Highlights aus Aserbaidschan? ... Weiterlesen
Matcha Haferlatte ist ein echter Wärmemacher

Matcha Haferlatte

Matcha ist ein echter Wachmacher und kann deshalb z.B. morgens anstelle von Kaffee getrunken werden. Annette Spamer erklärt: "Die Reaktion ... Weiterlesen
Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Ofen-Camembert auf einem Traubenbett

Dieser Camembert von der Bloggerin Annette Spamer ist nicht nur ein wahrer Hingucker, das Rezept ist verblüffend einfach und das ... Weiterlesen

Mode & Fashion

Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Mode ist eine Rüstung

Mode ist eine Rüstung

Zu den großen Fragen der Mode – Warum kaufen Frauen Schuhe, auf denen sie nicht laufen können? Wie ist es ... Weiterlesen