Auge für das Besondere

Die international bekannte Fotografin Fee-Gloria Grönemeyer ist gebürtige Wiesbadenerin, lebt heute in einem kleinen französischen Dorf und ist für ihre Arbeit in der ganzen Welt zu Hause. Mara von Zitzewitz im Gespräch mit der Fotografin unseres Titelthemas über die künstlerische Praxis, aktuelle Trends der Szene und den Reiz des Rhein-Main-Gebiets.

Liebe Fee-Gloria, wie kamst du zur Fotografie?

Während meiner Zeit in New York habe ich viele interessante Fotografinnen kennengelernt, die mich motiviert haben, die Kamera selbst in die Hand zu nehmen. Zurück in Deutschland, begann ich, meine engen Freund*innen zu fotografieren. Durch Instagram wurden verschiedene Modemagazine auf mich aufmerksam. Daraufhin bekam ich erste Aufträge, die Fashion Weeks in New York, Paris und London zu dokumentieren. 

Nach ein paar Jahren wurde mir der Modezirkus aber zu viel. Um ein wenig Abstand von alldem zu bekommen, reiste ich nach Thailand und setzte mit lokalen Kreativen verschiedene persönliche Projekte um. Während dieser Phase entstanden auch die Fotos, die nun in VivArt gezeigt werden. 

Was begeistert dich am Medium? 

Ich finde Fotografie großartig. Fotografie ist eines der künstlerischen Medien, die fast allen Menschen zugänglich sind. Entweder durch ein Smartphone oder eine kleine Kamera. Ich persönlich fotografiere fast nur noch analog, da ich den Prozess lieben gelernt habe. Alle am Set müssen eng zusammenarbeiten und sich gegenseitig vertrauen, wenn zunächst nur die Fotografin die Bilder sehen kann.  

Wie hat sich deine künstlerische Praxis verändert? 

Durch die Pandemie hat sich bei mir einiges verändert. Anfang 2020 zogen mein Partner und ich aufs Land. Geplant war, ein paar Monate zu bleiben, jetzt ist es unser Zuhause. Hier habe ich gelernt, mein Umfeld mehr wertzuschätzen und die Inspiration zu mir kommen zu lassen, anstatt ihr hinterherzurennen. Ich arbeite heute selektiver und setze Projekte nur dann um, wenn ich mich mit den Themen identifizieren kann. Aktuell beschäftigen mich unter anderem: Migration, unser Umgang mit der Natur und wie Frauen in unserer Kultur wahrgenommen wurden und werden.

Heute bietest du deine Arbeiten auch als NFTs (Non-Fungible Tokens) an. Welchen Stellenwert haben NFTs für dich und welche Möglichkeiten bieten sie Kreativen?

NFTs sind ein schwieriges Thema. Letztes Jahr wurde ich vom British Journal of Photography gefragt, fünf meiner Bilder als NFTs anzubieten. Zu dem Zeitpunkt hatte ich wegen des hohen Energieaufwands von Kryptowährungen bereits meine Bedenken. Daraufhin wurde mir Polygon vorgestellt, eine Version von Ethereum, die angeblich weniger Energie verbrauchen sollte. Überzeugt von dieser Währung, erstellte ich meine ersten NFTs. Leider hat sich herausgestellt, dass dies nur leere Versprechen waren und Polygon kaum Energie einsparen konnte. Für Künstler*innen sind NFTs insofern interessant, als sie nicht nur bei dem Erstverkauf eines Werks etwas verdienen, sondern auch bis zu 10% des Wiederverkaufswerts. Damit können Künstler*innen auch endlich von der Wertsteigerung profitieren. Ich bin überzeugt, dass NFTs Potenzial haben, die Technologie ist nach meiner Meinung leider noch nicht da.

In unserer Titelstory geht es um Mode und Stil. Welche Rolle spielt Mode in deiner Arbeit? 

Tatsächlich liegt der Fokus meiner Arbeit nicht mehr auf der Mode. Primär geht es mir darum, Geschichten zu erzählen. Die Mode kann diese unterstreichen, bildet aber nicht das Hauptelement. Viele Kreative, mit denen ich zusammenarbeite, teilen diese Ansicht. Wir wollen Werke kreieren, die von Modetrends unabhängig sind. 

Frankfurt wurde jüngst zur neuen Fashion-Metropole gekürt. Wie nimmst du das Rhein-Main-Gebiet in dieser Beziehung wahr?  

Ich muss zugeben, dass ich in den letzten Jahren nur wenig in Frankfurt war (hauptsächlich am Flughafen oder Bahnhof). Da ich jetzt wieder näher wohne, entdecke ich Frankfurt auf ein Neues. Eines meiner präferierten Fotolabore, ›On Film Lab‹, sitzt dort, genauso wie viele Kreative, die ich sehr schätze. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Frankfurt in der Zukunft ein Hub für Kreative werden kann. Ich freue mich zu sehen, wie sich die Stadt entwickeln wird. 

Vielen Dank für das Gespräch!

Reset for Le Mile Magazine June 2020
Fotografin: Fee-Gloria Grönemeyer
Styling: Neslihan Degerli
Assistants: Enlil Isik, Mimi Langenstein
Production: Lars Alexander Beppler
Tänzer: Baum-Shot: Miyuki Shimizu
Herz-Shots: Adrián Ros Serrano
Gruppen-Shot: Marcos Novais, Rita Winder,
Léonard Schindler, Inés Bianca Zatonski

feegloria.net


Große Kunst

Junge Fotografie und mehr

Junge Fotografie und mehr

Dirk Becker über das neue Projekt ›Chromfeld‹ – eine Mischung aus Verlag, Galerie und Kulturseite – und über die Idee, ... Weiterlesen
Quadratisch, praktisch, Kunst

Quadratisch, praktisch, Kunst

Wiesbaden sähe heute an vielen Stellen anders aus, gäbe es Jörg Jordan nicht. Vivart Lebenszeit portraitiert und interviewt den Ehrenbürger, ... Weiterlesen
Vorlaut

Vorlaut

Meinungsstarke junge Frauen werden oft als vorlaut bezeichnet. Dieses Stereotyp existiert bereits seit den frauenpolitischen Bewegungen der 60er-Jahre und wird ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

950 Jahre Zeitreise

950 Jahre Zeitreise

Rüdesheim am Rhein ist sicherlich die weltweit profilierteste Weingemeinde Deutschlands. Seit jeher lockt sie Tourist*innen aus der ganzen Welt an ... Weiterlesen
›Der Diplomat‹

›Der Diplomat‹

Viele bekannte Namen aus Film und Theater und ein komplett neues Stück: Regisseur Roger Vontobel kehrt mit einem brillanten Ensemble ... Weiterlesen
RHEINGAUER  MONUMENTE

RHEINGAUER MONUMENTE

Schloss Johannisberg, Schloss Vollrads und Kloster Eberbach bieten reiche Geschichte, eine nicht minder spannende Gegenwart und eine lebendige Willkommenskultur zum ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Happy Birthday, lieber Karl-Werner, du Held!

Jüngst wurde der Vollblutgastronom Karl-Werner Held 60 Jahre alt und feiert nun fast gleichzeitig das 15-jährige Bestehen seines Restaurants ›Tafelspitz‹ ... Weiterlesen
Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburgs schönstes Wohnzimmer Pastorale

Limburg auf dem Schafsberg ist keine Gastronomie im eigentlichen Sinne, so wenig wie Mario M. Flaschentraeger, Hausherr und Impresario, eigentlich ... Weiterlesen
Ehrlich & authentisch

Ehrlich & authentisch

Die Weinschänke Schloss Groenesteyn ist ein Kleinod in Kiedrich. Amila und Dirk Schroer sind hier seit 2018 begeisterte Gastgeber, denen ... Weiterlesen
Fraport

Werbung

Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Werbung

Sunflower

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Zeit für dich

Gänge ins Gebück

Gänge ins Gebück

Das Deutsche Romantik-Museum, das Senckenberg Naturmuseum Frankfurt und das Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg kooperieren in dem großen, mehrteiligen Ausstellungsprojekt ... Weiterlesen
LET’S SWING!

LET’S SWING!

Im Juni 2024 feiert Bingen ein musikalisches Festival, das hochkarätig bestückt ist und zudem 25-jähriges Jubiläum hat. Das Line-up jedenfalls ... Weiterlesen
Garten Must-haves

Garten Must-haves

Es gibt doch nichts Schöneres, als die kommenden Sommertage im Garten zu verbringen. Dafür haben wir das Team des Sunflower ... Weiterlesen
There is no better place than gym – über Ehrenamt und die Leidenschaft für Sport

There is no better place than gym – über Ehrenamt und die Leidenschaft für Sport

In Wiesbaden geboren, in Birlenbach aufgewachsen und in Limburg lebend: Maurice Robinson, Jahrgang 1978, steht für Basketball, Sportschuhe und Teamgeist ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Matcha Haferlatte ist ein echter Wärmemacher

Matcha Haferlatte

Matcha ist ein echter Wachmacher und kann deshalb z.B. morgens anstelle von Kaffee getrunken werden. Annette Spamer erklärt: "Die Reaktion ... Weiterlesen
Oladky zum Vernaschen!

Oladky zum Vernaschen!

Abwechslungsreich, originell und absolut köstlich! Kennt ihr die Schätze der ukrainischen Küche, traditionelle georgische Gerichte und die Rezept-Highlights aus Aserbaidschan? ... Weiterlesen
Gaumenschmaus à la Ukraine

Gaumenschmaus à la Ukraine

Nicht nur ein, sondern gleich zwei köstliche Rezepte der englischen Köchin Olia Hercules stellen wir im November vor. Nach den ... Weiterlesen
Erdbeertörtchen

Erdbeertörtchen

Annette Spamer lässt sich gerne bei dem Einkauf auf dem Wochenmarkt inspirieren. Wenn sie über den Markt schlendert, das reichhaltige ... Weiterlesen

Mode & Fashion

Gutes Gewissen trägt nie auf

Gutes Gewissen trägt nie auf

Wie geht Nachhaltigkeit in der Mode? Diese und noch weitere interessante Fragen klären Tabea Becker und Christine Fehrenbach im Gespräch ... Weiterlesen
International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen