Auf Goethes Spuren

Wer das Wiesbadener Landesmuseum besucht, trifft unweigerlich auf Johann Wolfgang von Goethe. Majestätisch thront der Dichterfürst auf dem Treppenabsatz vor dem Eingang – inszeniert als Göttervater Zeus. Das Museum hat dem ›Universalgenie‹ viel zu verdanken. Von Dagmar Binder in VivArt Lebenszeit

Foto: Rui Camilo

Da kann man sich schon fragen: »Was macht der Geheimrat hier? Der gehört doch nach Frankfurt!« Nicht nur. Wiesbaden verdankt Goethe viel, insbesondere das Museum. Deshalb gaben Wiesbadener Bürger die Skulptur in Auftrag und platzierten sie absichtsvoll vor dem 1915 errichteten Museumsbau. Angefangen hat alles im Juli 1814, als Goethe für eine mehrwöchige Kur nach Wiesbaden reiste. Über die neu gebaute ›Frankfurter Chaussee‹ kam seine Kutsche via ›Alleestraße‹, passierte das sich noch im Bau befindliche Erbprinzenpalais und gelangte ins Kurviertel. Man sagt, er suchte Linderung von ›Altersbeschwerden‹, da er häufig an Infekten, Koliken sowie Herz­ und Kreislaufbeschwerden litt. Aber der unruhige Geist fand hier auch Inspiration und Zerstreuung. Während der Kur arbeitete er intensiv an den Gedichten des ›West­ östlichen Divan‹, wofür er sich schon eine Weile mit den Werken des persischen Dichters und Mystikers Hafis beschäftigt hatte. Anders als Rudyard Kipling (›Ost ist Ost / West ist West / sie werden nie zueinander kommen‹) betrachtete Goethe die persische Dichtkunst als ebenbürtig. 

ALS KURGAST IN WIESBADEN 

Goethes Freund, der Komponist Carl Friedrich Zelter, logierte damals
im ›Badhaus zum Bären‹, wo auch Goethe ab August ein »Quartier mit drei Piecen« – also ein Appartement – bezog, in dem er auch hochrangige Gäste stilgerecht empfangen konnte. Speisen konnte man im ›Bären‹ wie in den meisten Badhäusern zu jener Zeit nicht. Dafür suchte man ein Gasthaus auf oder ließ sich etwas bringen. 

Goethe war viel in Wiesbaden und Umgebung unterwegs oder folgte Einladungen zu Freunden und Bekannten. Ein Höhepunkt war sicherlich sein 65. Geburtstag, den er am 28. August 1814 mit einem späten opul­ enten Frühstück begann und mit honorigen Gästen im großen Saal des Wiesbadener Kurhauses feierte. Zu seinen Ehren geladen hatte Caroline Freifrau zu Holthausen. Danach ging es weiter zum Biebricher Schloss zur ›Hoftafel‹ mit Herzog Friedrich August und Herzogin Luise von Nassau, wo entsprechend weitergefeiert wurde. 

»Wer sich selbst und andere kennt Wird auch hier erkennen: Orient und Occident sind nicht mehr zu trennen.«

West-östlicher Divan (1819)

Der Kursaal mit Kurparkweiher zu Goethes Zeiten

EIN MENTOR FÜR WIESBADEN 

123 Tage verbrachte Goethe in den Jahren 1814 und 1815 in und um Wiesbaden. Er schätzte die Region sehr und berichtete rückblickend in einer kulturpolitischen Zeitschrift: ›Ueber Kunst und Alterthum in den Rhein und Mayn Gegenden‹. Und er machte sich stark für ein nassauisches Museum in der Residenzstadt Wiesbaden. Er empfahl, die Sammlung seines langjährigen Bekannten Johann Isaak von Gerning als Grundstock von Frankfurt nach Wiesbaden zu überführen und damit die »so viel besuchte, an Ausdehnung und Umfang täglich wachsende Stadt durch Sammlungen bedeutender zu machen«. Der Frankfurter Kaufmann, Diplomat, Schriftsteller und Illustrator von Gerning hatte nicht nur eine bedeutende Sammlung Nassauischer Altertümer angelegt, sondern auch Naturkundliche Sammlungen vor allem von Insekten und insbesondere von Schmetterlingen, die selbst zur damaligen Zeit europa­ weit als einzigartig galten. 

VOM ERBPRINZENPALAIS ZUM HEUTIGEN LANDESMUSEUM 

Die Verkaufsverhandlungen zogen sich noch einige Jahre hin, bis man sich auf eine Leibrente für den inzwischen zum Freiherrn geadelten Sammler einigte. Auf der Grundlage der Gerningschen Sammlungen wurde 1825 das Nassauische Landesmuseum Museum im Erbprinzen­ palais in Wiesbaden eröffnet. 1915 wurde der heutige Museumsbau in der Friedrich­Ebert­Allee fertiggestellt und auch die naturkundlichen Samm­lungen zogen hierher. Vier Jahre später wurde Goethes Denkmal aus Granit aus dem Fichtelgebirge davor aufgestellt.

TIPP: ›DEN SCHMETTERLINGEN AUF DER SPUR‹ IM LANDESMUSEUM WIESBADEN

Schmetterlinge – auch Schuppenflügler genannt – sind mit über 800.000 Exemplaren bis heute die dominanteste Organismengruppe in den Depots unseres Landesmuseums. Bis zum 31. Januar 2021 ist die Ausstellung ›Schmetterlingen auf der Spur‹ noch zu sehen. Zahl­ reiche Mitmach­ und Mikroskopier­Stationen laden zum Entdecken ein. Lebende Raupen können beim Wachsen und Verpuppen beobachtet werden. Neueste Forschungserkenntnisse inspirieren dazu, sich für die Lebensräume der Schmetterlinge einzusetzen. 

Museum Wiesbaden

museum-wiesbaden.de


Große Kunst

Auf leisen Sohlen

Auf leisen Sohlen

Dirk Becker über den Porsche Taycan, Kindheitsträume und die neue Art des Autofahrens ... Weiterlesen
Kunst kann schmecken!

Kunst kann schmecken!

Wir haben uns bereits in VivArt von Kreativkoch Stefan Wiesner am Feuerring beeindrucken lassen. Was er an dieser erstaunlichen Grillskulptur ... Weiterlesen
Zugewandte Kunst

Zugewandte Kunst

Seit 2012 leitet Prof. Matthias Wagner K das Museum Angewandte Kunst am Mainufer. Uns von VivArt gefällt schon lange, wie ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

Eine Frisur, nicht nur ein Schnitt

Eine Frisur, nicht nur ein Schnitt

Von Trentini Friseure versprechen, was sonst kaum jemand bieten kann: Exklusivität. Und die Entdeckung des ganz persönlichen Stils. Wir haben ... Weiterlesen
Marc Zenglein + das Café UKRAINA

Marc Zenglein + das Café UKRAINA

Über ›Familien für Familien‹, ein Projekt von Privatpersonen für Menschen aus der Ukraine ... Weiterlesen
Erika Noacks Vortrag über die Wasserstraße findet in der Wiesbadener Casinogesellschaft statt.

Wiesbadener Wasserstraße

Am Dienstag, den 26. April, findet einer der beliebten Vorträge von Erika Noack in der Wiesbadener Casinogesellschaft statt. Diesmal: Wiesbadener ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Ahoi in der Pescaletta

Ahoi in der Pescaletta

Mediterran, frisch, smart – ein Ort zum Genießen für die ganze Familie. So will man gerne ausgehen. Schön, dass Pescaletta ... Weiterlesen
Sterneküche  mit Weitblick

Sterneküche mit Weitblick

Der junge Inhaber und Chefkoch Alexander Hohlwein kreiert im 360 Grad Ungewöhnliches. Gemeinsam mit seiner Partnerin Rebekka Weickert haben sie ... Weiterlesen
Die Neuen auf Burg Himmelhoch

Die Neuen auf Burg Himmelhoch

Die abenteuerlich auf einem Bergsporn am Soonwald erbaute Stromburg begeistert schon als romantische Burganlage von Weitem. Über ein Jahrtausend regierten ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Porsche Limburg

Werbung

Stromburg

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Zeit für dich

Sankt Peter Kirche

Bundle of Sense Perceptions

Foto: Miriam Becker Die Kirche Sankt Peter steht ziemlich unerschütterlich seit nahezu 130 Jahren mitten in Frankfurt. Innen jedoch lässt ... Weiterlesen
Mittendrin leben mit Demenz

Mittendrin leben mit Demenz

Anlässlich des Welt-Alzheimertags weist VivArt Lebenszeit auf die vielfältigen Unterstützungsangebote für die rund 4.500 Betroffenen und deren Angehörige in Wiesbaden ... Weiterlesen
OPEN AteliAIR mit Flair

OPEN AteliAIR mit Flair

Bereits das dritte Jahr in Folge lädt ATELIERFRANKFURT zum Sommerwochenende voller Kunst und Kultur ein. Bei OPEN AteliAIR 2022 öffnen ... Weiterlesen
Emma Ruth Rundle: Singer-Songwriter-Abend im Museum

Emma Ruth Rundle: Singer-Songwriter-Abend im Museum

Emma Ruth Rundle wird am Abend des 22. Juli den schönen Vorlesungsraum im Wiesbadner Museum in eine Konzerthalle verwandeln ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Spargel-Bärlauch-Risotto mit Kirschtomaten

Spargel-Bärlauch-Risotto mit Kirschtomaten

Erinnert Ihr Euch noch an das Gasthaus Willems, mit dem wir Euch im letzten Monat den Mund wässrig gemacht haben? ... Weiterlesen
Nudeln mit Kokos-Hühnercurry

Nudeln mit Kokos-Hühnercurry

Ob Ramen, Bowls oder Dumplings – die südostasiatische Küche hat mit diesen Gerichten eine wahre Fankultur ausgelöst. Pippa Middlehurst, die ... Weiterlesen
Fern weh

Fern weh

Ein alkoholfreier Cocktail, der allein beim Anblick die Urlaubsgefühle weckt ... Weiterlesen
Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Erbsen, Burrata und schwarze Oliven

Gemütliches Beisammensein mit Freund*innen bei leckerem Essen und unbeschwerten Gesprächen – genau dieses Lebensgefühl spiegelt die populäre Food-Bloggerin Alison Roman ... Weiterlesen

Mode & Fashion

Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen
Viva la nonna!

Viva la nonna!

In jeder Ausgabe berichtet Luisa Hartung von der Freundschaft mit ihren SilberFreundinnen. Diesmal nimmt sie sich in ihrer Kolumne den ... Weiterlesen
Der Zukunft neue Kleider

Der Zukunft neue Kleider

Wie wollen wir in Zukunft leben? Die Frage hat mittlerweile in alle Lebensbereiche Einzug erhalten. Und wenn auch erschreckenderweise Fast ... Weiterlesen