Ästhetische Sensibilität

Dirk Becker traf Gwendolyn Kerschbaumer von ›Atelier Areti‹. Gemeinsam mit ihrer Schwester Guillane entwirft sie Lampen und Möbel, die sich zwischen Kunst- und Designobjekt bewegen.

Foto: Theresa Rundel 

Euer Atelier bezeichnet ihr selbst als europäisch. Ihr arbeitet in Triest und London, gefertigt wird oftmals in Deutschland. Wie kam es dazu? 

Überwiegend haben wir uns diese Umstände nicht ausgesucht, sondern es ist im Laufe der Zeit dazu gekommen. Wir sind selbst schon etwas international: Unsere Mutter ist Französin. Unser Vater ist Österreicher, aber mit iranischen Wurzeln. Sein Vater kam als Student aus dem Iran und ging zunächst nach Belgien. Guillane hat ihren Mann beim Studium in London kennengelernt. Er ist Brite mit Wurzeln in Südafrika, und ich habe meinen Mann ebenfalls während des Studiums in Boston kennengelernt, er ist Grieche. Als Paar muss man zusammen entscheiden, wo man leben wird. Bei Guillane war es recht klar, dass es London sein würde, weil dies für beide gut funktionierte. Bei uns war es so, dass wir alle paar Jahre umgezogen sind, weil dies durch den Beruf meines Mannes notwendig wurde. Er ist Forscher im Bereich theoretische Physik, genauer gesagt der Stringtheorie, und weltweit gibt es nicht viele Universitäten oder Forschungszentren, die eine Gruppe auf diesem Gebiet haben. Deshalb hatten wir vereinbart, dass er zuerst eine Stelle sucht und ich dann in dieser Stadt ebenfalls in meinem Gebiet arbeite. Also waren wir ein bisschen überall: in Boston, Genf, Amsterdam, Groningen und nun Triest und Genf. Wir fertigen in Deutschland, weil wir größtenteils in Deutschland aufgewachsen sind und die Fertigungsmöglichkeiten hier hervorragend sind. 

Foto: Theresa Rundel 

Euer Atelier bezeichnet ihr selbst als europäisch. Ihr arbeitet in Triest und London, gefertigt wird oftmals in Deutschland. Wie kam es dazu? 

Überwiegend haben wir uns diese Umstände nicht ausgesucht, sondern es ist im Laufe der Zeit dazu gekommen. Wir sind selbst schon etwas international: Unsere Mutter ist Französin. Unser Vater ist Österreicher, aber mit iranischen Wurzeln. Sein Vater kam als Student aus dem Iran und ging zunächst nach Belgien. Guillane hat ihren Mann beim Studium in London kennengelernt. Er ist Brite mit Wurzeln in Südafrika, und ich habe meinen Mann ebenfalls während des Studiums in Boston kennengelernt, er ist Grieche. Als Paar muss man zusammen entscheiden, wo man leben wird. Bei Guillane war es recht klar, dass es London sein würde, weil dies für beide gut funktionierte. Bei uns war es so, dass wir alle paar Jahre umgezogen sind, weil dies durch den Beruf meines Mannes notwendig wurde. Er ist Forscher im Bereich theoretische Physik, genauer gesagt der Stringtheorie, und weltweit gibt es nicht viele Universitäten oder Forschungszentren, die eine Gruppe auf die- sem Gebiet haben. Deshalb hatten wir vereinbart, dass er zuerst eine Stelle sucht und ich dann in dieser Stadt ebenfalls in meinem Gebiet arbeite. Also waren wir ein bisschen überall: in Boston, Genf, Amsterdam, Groningen und nun Triest und Genf. Wir fertigen in Deutschland, weil wir größtenteils in Deutschland aufgewachsen sind und die Fertigungsmöglichkeiten hier hervorragend sind. 

Foto: Theresa Rundel 

Ihr entwerft beide. Wie kann man sich diese Art von Zusammenarbeit vorstellen? 

Wir haben glücklicherweise eine sehr ähnliche ästhetische Sensibilität. Eine von uns hat eine Idee zu einem Entwurf oder zu einem Problem. Dann schauen wir uns diese Ideen an und verfeinern den ersten Entwurf. Wenn wir uns beide nicht sicher sind, ob etwas interessant genug ist, dann erkennen wir, dass wir an dieser Idee nicht mehr weiterarbeiten sollten. 

Eure Leuchten sind kunstvoll und dennoch gibt es aus eurem Atelier auch ›reine Kunst‹, also Zeichnungen und Plastiken. Warum? 

Wir arbeiten seit vielen Jahren hauptsächlich an Leuchten und Möbeln. Dies hat sich aus Umständen entwickelt und war nicht unbedingt etwas, was wir bewusst angestrebt haben. Wir haben auch im Studium und während unserer Arbeit vor Areti in ande- ren Bereichen der visuellen Kunst gearbeitet, wie zum Beispiel mit Zeichnungen und Skulpturen. Dies war ein wichtiger Bestandteil unserer Entwicklung als Designer und ist auch immer noch ein Bereich, der uns interessiert. 

Was wünscht ihr euch von der Zukunft? 

Wir sind sehr dankbar für das, was wir haben. Wir hoffen, auch in Zukunft Designs entwickeln und fertigen zu können. Es gibt so viele weitere Materialien wie Porzellan, Terrakotta, verschiedene Glasfertigungen und Techniken, mit denen wir vertiefter arbeiten wollen. Es gibt viele Fertigungstechniken, die anfangs sehr teuer sind, wie zum Beispiel Injection Moulding, ein Spritzgussverfahren. Deshalb arbeiten wir uns stückweise an solche Projekte heran. Seit zehn Jahren arbeiten wir zum Beispiel auch an Türklinken und Lichtschaltern. Entwürfe haben wir, aber die Kosten für die Formen und die Mindeststückzahl bedeuten, dass man für nur ein Modell schnell bei großen Summen liegt. Neben Leuchten und Möbeln möchten wir auch wieder an ein paar Architekturprojekten arbeiten und vielleicht auch wieder vermehrt Zeit mit Zeichnungen und Skulpturen verbringen. 

Vielen Dank für das Gespräch! 

atelierareti.com


Große Kunst

Auf leisen Sohlen

Auf leisen Sohlen

Dirk Becker über den Porsche Taycan, Kindheitsträume und die neue Art des Autofahrens ... Weiterlesen
Kunst kann schmecken!

Kunst kann schmecken!

Wir haben uns bereits in VivArt von Kreativkoch Stefan Wiesner am Feuerring beeindrucken lassen. Was er an dieser erstaunlichen Grillskulptur ... Weiterlesen
Zugewandte Kunst

Zugewandte Kunst

Seit 2012 leitet Prof. Matthias Wagner K das Museum Angewandte Kunst am Mainufer. Uns von VivArt gefällt schon lange, wie ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

Eine Frisur, nicht nur ein Schnitt

Eine Frisur, nicht nur ein Schnitt

Von Trentini Friseure versprechen, was sonst kaum jemand bieten kann: Exklusivität. Und die Entdeckung des ganz persönlichen Stils. Wir haben ... Weiterlesen
Marc Zenglein + das Café UKRAINA

Marc Zenglein + das Café UKRAINA

Über ›Familien für Familien‹, ein Projekt von Privatpersonen für Menschen aus der Ukraine ... Weiterlesen
Erika Noacks Vortrag über die Wasserstraße findet in der Wiesbadener Casinogesellschaft statt.

Wiesbadener Wasserstraße

Am Dienstag, den 26. April, findet einer der beliebten Vorträge von Erika Noack in der Wiesbadener Casinogesellschaft statt. Diesmal: Wiesbadener ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

»Die Besten der Region II«

»Die Besten der Region II«

Wiesbaden ist längst kein Geheimtipp für einen Ausflug am Wochenende. Wir stellen euch auch diese Woche unvergesslich schöne Tipps für ... Weiterlesen
»Die Besten der Region I«

»Die Besten der Region I«

Wunderschön entfaltet der Herbst mit ganzer Kraft seine Farbenpracht. Dem mystischen Spiel von glitzerndem Licht und Nebelschleiern, die aus dem ... Weiterlesen
Ahoi in der Pescaletta

Ahoi in der Pescaletta

Mediterran, frisch, smart – ein Ort zum Genießen für die ganze Familie. So will man gerne ausgehen. Schön, dass Pescaletta ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Porsche Limburg

Werbung

Stromburg

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Zeit für dich

Sankt Peter Kirche

Bundle of Sense Perceptions

Foto: Miriam Becker Die Kirche Sankt Peter steht ziemlich unerschütterlich seit nahezu 130 Jahren mitten in Frankfurt. Innen jedoch lässt ... Weiterlesen
Mittendrin leben mit Demenz

Mittendrin leben mit Demenz

Anlässlich des Welt-Alzheimertags weist VivArt Lebenszeit auf die vielfältigen Unterstützungsangebote für die rund 4.500 Betroffenen und deren Angehörige in Wiesbaden ... Weiterlesen
OPEN AteliAIR mit Flair

OPEN AteliAIR mit Flair

Bereits das dritte Jahr in Folge lädt ATELIERFRANKFURT zum Sommerwochenende voller Kunst und Kultur ein. Bei OPEN AteliAIR 2022 öffnen ... Weiterlesen
Emma Ruth Rundle: Singer-Songwriter-Abend im Museum

Emma Ruth Rundle: Singer-Songwriter-Abend im Museum

Emma Ruth Rundle wird am Abend des 22. Juli den schönen Vorlesungsraum im Wiesbadner Museum in eine Konzerthalle verwandeln ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Granola Tartelettes mit Kokosjohurt

Granola Tartelettes mit Kokosjohurt

Nach einem erfolgreichen Veganuary, machen wir mit einer knusprigen und veganen Frühstücksidee von Annette Spamer gleich weiter. Getoppt werden können ... Weiterlesen
Porridge mit karamellisierten Zimtpflaumen und Kokosjoghurt

Porridge mit karamellisierten Zimtpflaumen und Kokosjoghurt

Wer Kaiserschmarrn mit Pflaumendatschi, Zwetschenkuchen oder Pflaumencrumble liebt, wird auch dieser Frühstücks-Adaption nicht wiederstehen können: Porridge mit karamellisierten Zimtpflaumen und ... Weiterlesen
Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Das perfekte Grillerlebnis – und dabei fleischlos? Die britische Starköchin Rukmini Iyer macht uns mit 75 köstlichen vegetarischen Grillrezepten Lust ... Weiterlesen
Ratatouille-Shakshuka von Shabnam Rebo

Ratatouille-Shakshuka von Shabnam Rebo

Shabnam Rebo leidet seit Jahren an einer Autoimmunerkrankung, die fast dazu führte, dass ihr kompletter Darmtrakt entfernt werden musste. Doch ... Weiterlesen

Mode & Fashion

International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Zur Kultur des Geschmacks

Zur Kultur des Geschmacks

Seit der Avantgarde erlebten die Moden eine immer weiter um sich greifende Demokratisierung. Seit der industriellen Revolution befinden wir uns ... Weiterlesen
Der Zukunft neue Kleider

Der Zukunft neue Kleider

Wie wollen wir in Zukunft leben? Die Frage hat mittlerweile in alle Lebensbereiche Einzug erhalten. Und wenn auch erschreckenderweise Fast ... Weiterlesen