Ästhetische Sensibilität

Dirk Becker traf Gwendolyn Kerschbaumer von ›Atelier Areti‹. Gemeinsam mit ihrer Schwester Guillane entwirft sie Lampen und Möbel, die sich zwischen Kunst- und Designobjekt bewegen.

Foto: Theresa Rundel 

Euer Atelier bezeichnet ihr selbst als europäisch. Ihr arbeitet in Triest und London, gefertigt wird oftmals in Deutschland. Wie kam es dazu? 

Überwiegend haben wir uns diese Umstände nicht ausgesucht, sondern es ist im Laufe der Zeit dazu gekommen. Wir sind selbst schon etwas international: Unsere Mutter ist Französin. Unser Vater ist Österreicher, aber mit iranischen Wurzeln. Sein Vater kam als Student aus dem Iran und ging zunächst nach Belgien. Guillane hat ihren Mann beim Studium in London kennengelernt. Er ist Brite mit Wurzeln in Südafrika, und ich habe meinen Mann ebenfalls während des Studiums in Boston kennengelernt, er ist Grieche. Als Paar muss man zusammen entscheiden, wo man leben wird. Bei Guillane war es recht klar, dass es London sein würde, weil dies für beide gut funktionierte. Bei uns war es so, dass wir alle paar Jahre umgezogen sind, weil dies durch den Beruf meines Mannes notwendig wurde. Er ist Forscher im Bereich theoretische Physik, genauer gesagt der Stringtheorie, und weltweit gibt es nicht viele Universitäten oder Forschungszentren, die eine Gruppe auf diesem Gebiet haben. Deshalb hatten wir vereinbart, dass er zuerst eine Stelle sucht und ich dann in dieser Stadt ebenfalls in meinem Gebiet arbeite. Also waren wir ein bisschen überall: in Boston, Genf, Amsterdam, Groningen und nun Triest und Genf. Wir fertigen in Deutschland, weil wir größtenteils in Deutschland aufgewachsen sind und die Fertigungsmöglichkeiten hier hervorragend sind. 

Foto: Theresa Rundel 

Euer Atelier bezeichnet ihr selbst als europäisch. Ihr arbeitet in Triest und London, gefertigt wird oftmals in Deutschland. Wie kam es dazu? 

Überwiegend haben wir uns diese Umstände nicht ausgesucht, sondern es ist im Laufe der Zeit dazu gekommen. Wir sind selbst schon etwas international: Unsere Mutter ist Französin. Unser Vater ist Österreicher, aber mit iranischen Wurzeln. Sein Vater kam als Student aus dem Iran und ging zunächst nach Belgien. Guillane hat ihren Mann beim Studium in London kennengelernt. Er ist Brite mit Wurzeln in Südafrika, und ich habe meinen Mann ebenfalls während des Studiums in Boston kennengelernt, er ist Grieche. Als Paar muss man zusammen entscheiden, wo man leben wird. Bei Guillane war es recht klar, dass es London sein würde, weil dies für beide gut funktionierte. Bei uns war es so, dass wir alle paar Jahre umgezogen sind, weil dies durch den Beruf meines Mannes notwendig wurde. Er ist Forscher im Bereich theoretische Physik, genauer gesagt der Stringtheorie, und weltweit gibt es nicht viele Universitäten oder Forschungszentren, die eine Gruppe auf die- sem Gebiet haben. Deshalb hatten wir vereinbart, dass er zuerst eine Stelle sucht und ich dann in dieser Stadt ebenfalls in meinem Gebiet arbeite. Also waren wir ein bisschen überall: in Boston, Genf, Amsterdam, Groningen und nun Triest und Genf. Wir fertigen in Deutschland, weil wir größtenteils in Deutschland aufgewachsen sind und die Fertigungsmöglichkeiten hier hervorragend sind. 

Foto: Theresa Rundel 

Ihr entwerft beide. Wie kann man sich diese Art von Zusammenarbeit vorstellen? 

Wir haben glücklicherweise eine sehr ähnliche ästhetische Sensibilität. Eine von uns hat eine Idee zu einem Entwurf oder zu einem Problem. Dann schauen wir uns diese Ideen an und verfeinern den ersten Entwurf. Wenn wir uns beide nicht sicher sind, ob etwas interessant genug ist, dann erkennen wir, dass wir an dieser Idee nicht mehr weiterarbeiten sollten. 

Eure Leuchten sind kunstvoll und dennoch gibt es aus eurem Atelier auch ›reine Kunst‹, also Zeichnungen und Plastiken. Warum? 

Wir arbeiten seit vielen Jahren hauptsächlich an Leuchten und Möbeln. Dies hat sich aus Umständen entwickelt und war nicht unbedingt etwas, was wir bewusst angestrebt haben. Wir haben auch im Studium und während unserer Arbeit vor Areti in ande- ren Bereichen der visuellen Kunst gearbeitet, wie zum Beispiel mit Zeichnungen und Skulpturen. Dies war ein wichtiger Bestandteil unserer Entwicklung als Designer und ist auch immer noch ein Bereich, der uns interessiert. 

Was wünscht ihr euch von der Zukunft? 

Wir sind sehr dankbar für das, was wir haben. Wir hoffen, auch in Zukunft Designs entwickeln und fertigen zu können. Es gibt so viele weitere Materialien wie Porzellan, Terrakotta, verschiedene Glasfertigungen und Techniken, mit denen wir vertiefter arbeiten wollen. Es gibt viele Fertigungstechniken, die anfangs sehr teuer sind, wie zum Beispiel Injection Moulding, ein Spritzgussverfahren. Deshalb arbeiten wir uns stückweise an solche Projekte heran. Seit zehn Jahren arbeiten wir zum Beispiel auch an Türklinken und Lichtschaltern. Entwürfe haben wir, aber die Kosten für die Formen und die Mindeststückzahl bedeuten, dass man für nur ein Modell schnell bei großen Summen liegt. Neben Leuchten und Möbeln möchten wir auch wieder an ein paar Architekturprojekten arbeiten und vielleicht auch wieder vermehrt Zeit mit Zeichnungen und Skulpturen verbringen. 

Vielen Dank für das Gespräch! 

atelierareti.com


Große Kunst

Auf leisen Sohlen

Auf leisen Sohlen

Dirk Becker über den Porsche Taycan, Kindheitsträume und die neue Art des Autofahrens ... Weiterlesen
Kunst kann schmecken!

Kunst kann schmecken!

Wir haben uns bereits in VivArt von Kreativkoch Stefan Wiesner am Feuerring beeindrucken lassen. Was er an dieser erstaunlichen Grillskulptur ... Weiterlesen
Zugewandte Kunst

Zugewandte Kunst

Seit 2012 leitet Prof. Matthias Wagner K das Museum Angewandte Kunst am Mainufer. Uns von VivArt gefällt schon lange, wie ... Weiterlesen

Aus der Gesellschaft

From Frankfurt with Love

From Frankfurt with Love

Moses Pelham ist seit über 30 Jahren maßgeblich an der Fortentwicklung deutschsprachiger Musik im Allgemeinen und Rap im Speziellen beteiligt ... Weiterlesen
Augen offen geschlossen

Augen offen geschlossen

Ausgehen und es richtig krachen lassen in Wiesbaden? Das ist abgesehen vom Schlachthof seit Jahrzehnten nicht mehr möglich. Zum Glück ... Weiterlesen
Eine Frisur, nicht nur ein Schnitt

Eine Frisur, nicht nur ein Schnitt

Von Trentini Friseure versprechen, was sonst kaum jemand bieten kann: Exklusivität. Und die Entdeckung des ganz persönlichen Stils. Wir haben ... Weiterlesen

Restaurant Tipps

Reich an Kreativität

Reich an Kreativität

Hans-Peter Wodarz, kurz HPW, hat seine Heimatstadt Wiesbaden reich beschenkt. Mit Sternen, die er für die ›Ente vom Lehel‹ erkochte ... Weiterlesen
Mauergasse Spezial

Mauergasse Spezial

Wunderschön entfaltet der Herbst mit ganzer Kraft seine Farbenpracht. Dem mystischen Spiel von glitzerndem Licht und Nebelschleiern, die aus dem ... Weiterlesen
»Die Besten der Region IV«

»Die Besten der Region IV«

Wir sind natürlich traurig, dass unsere Sommersachen für eine Weile in die hinterste Ecke des Schranks wandern müssen, aber ein ... Weiterlesen
Juwelier Oberleitner

Werbung

Porsche Limburg

Werbung

Stromburg

Werbung

VivArt Abo Anzeige

Werbung

Wiesbadener Volksbank

Werbung

Zeit für dich

Hitze, Eis- und Tropenregen mitten in Wiesbaden

Hitze, Eis- und Tropenregen mitten in Wiesbaden

Mit Wärme und Entspannung kann so mancher kalter Tag doch noch einen gemütlichen Wohlfühl-Charakter erhalten. Das Thermalbad Aukammtal ist mit ... Weiterlesen
Reich an Komplimenten

Reich an Komplimenten

Corinna Krämer liebt High-End-Kosmetik – und hat sie zu ihrem Beruf gemacht ... Weiterlesen
Vitalität bewahren

Vitalität bewahren

Für ein glückliches, vitales Leben sind nicht nur körperliche Aspekte entscheidend, sondern auch die geistigen. Schon die Römer*innen wussten: mens ... Weiterlesen
Moritz von Gagern und die Nassauische Blindenfürsorge

Moritz von Gagern und die Nassauische Blindenfürsorge

Der Jurist Moritz von Gagern war seiner Zeit voraus, als er sich für blinde Menschen einsetzte. Er nutzte seine Mittel ... Weiterlesen

Leckere Rezepte

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Auberginen-Ziegenkäse-Türmchen mit Honig-Thymian

Das perfekte Grillerlebnis – und dabei fleischlos? Die britische Starköchin Rukmini Iyer macht uns mit 75 köstlichen vegetarischen Grillrezepten Lust ... Weiterlesen
GEBRATENE PILZE & CHINAKOHL AUF PASTINAKENPÜREE

Gebratene Pilze & Chinakohl auf Pastinakenpüree

Zubereitet mit Biogemüse vom lokalen Markt, Knoblauch und Kokosöl. Verfeinert mit frischem Thymian vom Balkon ... Weiterlesen
Ein leckerer alkoholfreier Cocktail für den Sommer, mit Zutaten aus dem eigenen Garten.

Garten Kunst

Ein leckeren alkoholfreien Cocktail für den Sommer, mit Zutaten aus dem eigenen Garten ... Weiterlesen
Spinat Gnocchi mit brauner Butter

Spinat Gnocchi mit brauner Butter

Annette Spamer wurde die Liebe zu gutem Essen in die Wiege gelegt. »Ich bin in einer Familie, die in sechster ... Weiterlesen

Mode & Fashion

International shoppen

International shoppen

Mode für die Masse ist nicht die Sache von Luciano Emerick de Andrade, der mit Elan die gleichnamige Boutique auf ... Weiterlesen
Mode ist eine Rüstung

Mode ist eine Rüstung

Zu den großen Fragen der Mode – Warum kaufen Frauen Schuhe, auf denen sie nicht laufen können? Wie ist es ... Weiterlesen
Embrace yourself

Embrace yourself

Seit über 25 Jahren steht das Modelabel Anja Gockel für individuelle Mode made in Germany. Miriam Becker sprach mit der ... Weiterlesen